FRAUKE PETRY ZU #METOO

Beseitigen Sexismus-Debatten "liebgewordene Traditionen"?

Nach dem Skandal um Harvey Weinstein wird das Thema sexuelle Blästigung gegenüber Frauen häufiger diskutiert. Frauke Petry hält von der Debatte wenig, wie sie in einem Video sagte.
Nordkurier Nordkurier
Für die Bunedstagsabgeordnete Frauke Petry könnte die #metoo-Debatte Gewohnheiten und Traditionen beseitigen.
Für die Bunedstagsabgeordnete Frauke Petry könnte die #metoo-Debatte Gewohnheiten und Traditionen beseitigen. Frank Rumpenhorst
Neubrandenburg.

Ist die Debatte um sexuelle Belästigung gegen Frauen übertrieben? Ja, sagte die Bundestagsabgeordnete Frauke Petry (Blaue Wende) in einem Video von Docupy, einer Marke des WDR, die über gesellschaftspolitische Themen berichtet. Das Thema Sexismus wird mit mehreren Beiträgen dargestellt. Frauke Petry hält die #metoo-Debatte für völlig übertrieben.

„Meiner Ansicht nach wird sie von einer Minderheit instrumentalisiert und sie ist imstande, viel vernünftiges und liebgewordenes an Gewohnheiten und Traditionen in unserem Land zu beseitigen”, sagte Petry, und fuhr fort: „Ich habe nichts dagegen, dass Frauen weiterhin das schwache Geschlecht sind, weil wir objektiv anders sind als Männer.”

Kommentatoren widersprechen Petry überwiegend

Welche Gewohnheiten und Tradition die Bundestagsabgeordnete genau meint, wird in dem Video-Beitrag jedoch nicht genannt. Unter dem Docupy-Beitrag wurde Petry daher von vielen Nutzern für ihre Meinung verspottet, teilweise wurde unterstellt, ob sie damit sexuelle Belästigungen gutheißen will. Das wollte sie nicht. Auf ihrer eigenen Facebook-Seite schrieb Petry daher nachträglich: „Frauen in den Mantel zu helfen oder die Tür aufzuhalten, sind solche lieb gewordenen Gewohnheiten, die Frauen mit Stil schätzen und Männer von Welt bisher für selbstverständlich annahmen. Menschen, denen beides fremd ist, halten derlei gepflegtes Verhalten eben lieber für sexuell motivierte Anzüglichkeiten, wahlweise Ausdrucksweisen der männlichen Überlegenheit."

Der Docupy-Beitrag mit Frauke Petry wurde bereits mehr als 2000 Mal bei Facebook geteilt. Die Kommentare widersprechen Petry überwiegend. Einen Erfahrungsbericht zum Thema Sexismus hatte Nordkurier-Redakteurin Sarah Schaefer veröffentlicht, nachdem die #metoo-Debatte in der Öffentlichkeit breit über die Vorwürfe gegen Hollywood-Mogul Harvey Weinstein diskutierte. Zahlreiche Schauspielerinnen berichteten darüber, von ihm belästigt, genötigt oder vergewaltigt worden zu sein.

Wie sehen Sie die Sexismus-Debatte? Schreiben Sie uns einen Kommentar.

Stadt. Land. Klassik! - Konzert in Neubrandenburg

zur Homepage