WORT GEHALTEN

▶ Britischer Reporter isst nach falscher Wahlprognose Teile eines Huts

„Ich esse meinen Hut, wenn das passieren sollte!” Doch mit seiner Wahlprognose lag ein britischer Reporter falsch. Deswegen hat er Wort gehalten.
dpa
Ein britischer Journalist hat wegen seiner falschen Wahlprognose sein Versprechen wahrgemacht und einen Hut gegessen – z
Ein britischer Journalist hat wegen seiner falschen Wahlprognose sein Versprechen wahrgemacht und einen Hut gegessen – zumindest zum Teil. (Symbolbild) Bernd Settnik
London ·

Ein britischer Reporter der „Financial Times” hat nach einer falschen Wahlprognose Wort gehalten und Teile eines Huts verspeist. Der politische Chef-Reporter der Zeitung, Jim Pickard, veröffentlichte am Freitag auf Twitter ein Video, in dem er einen schwarzen Hut zerschneidet und Teile davon aufisst.

Die konservative Tory-Partei hatte bei einer Nachwahl im englischen Wahlkreis Chesham and Amersham nahe London eine überraschende Niederlage erlitten. Das Unterhausmandat ging an die Liberaldemokraten – ein Ausgang, den Pickard auf Twitter noch am Vortag hartnäckig bezweifelte: „Ich sehe heute viel Spekulation, aber ich werde meinen Hut essen, wenn die Liberaldemokraten hier gewinnen.” Der Reporter wurde eines Besseren belehrt – und löste sein Versprechen postwendend ein. Nach drei Hut-Schnipseln reichte es Pickard allerdings. Es gebe nämlich eine Sache, die noch schlimmer sei als dumme Tweets, erklärte er am Ende seines Videos: „Tod durch Hut essen”.

Stadt. Land. Klassik! - Konzert in London

zur Homepage