CORONA-THEORIEN

CDU-General macht sich Sorgen um Schlagerstar Wendler

Michael Wendler wirft der Bundesregierung Verstöße gegen das Grundgesetz vor. Bei der CDU macht man sich Sorgen, dass er seine Reichweite zum Verbreiten von Fake News nutzt.
dpa
Michael Wendler wirft den Medien „Gleichschaltung” und der Bundesregierung Verfassungsbruch in der Corona-Krise vo
Michael Wendler wirft den Medien „Gleichschaltung” und der Bundesregierung Verfassungsbruch in der Corona-Krise vor. Rolf Vennenbernd
Berlin.

CDU-Generalsekretär Paul Ziemiak hat sich besorgt über die von Schlagersänger Michael Wendler geäußerten Verschwörungstheorien gezeigt. „Ich gehöre nicht zu denen, die Witze über Michael Wendler machen”, sagte der 35-Jährige dem Portal „watson.de”. „Ich mache mir Sorgen, wenn jemand in einer solchen Position mit entsprechender Reichweite und Verantwortung diese Dinge verbreitet und dadurch junge Menschen beeinflusst.”

Mehr lesen: Laura Müller nach Wendler-Eklat: Ich bin neutral

Wendler hatte in der vergangenen Woche überraschend seinen Rückzug aus der RTL-Show „Deutschland sucht den Superstar” erklärt. Der Sänger hatte darin für die neue Staffel einen Jury-Stuhl neben Dieter Bohlen, Popsänger Mike Singer und Maite Kelly eingenommen.

Wendler beschuldigt Bundesregierung

Aufsehen erregte Wendlers Begründung für den Ausstieg: Er werfe der Bundesregierung in der Corona-Krise „grobe und schwere Verstöße gegen die Verfassung und das Grundgesetz vor”, erklärte er. Weiter beschuldigte er die Fernsehsender – darunter RTL – „gleichgeschaltet” zu sein.

Mehr lesen: Skandal-Wendler darf nach Vorpommern kommen

Ziemiak forderte, im Kampf gegen Fake News bereits in der Schule mehr Wert auf Medienkompetenz zu legen. „Der erste Schritt wäre, Lehrerinnen und Lehrern Medienkompetenz noch besser zu vermitteln. Wir dürfen Lehrerinnen und Lehrer nicht allein lassen. Daraus muss dann informatorische Bildung in der Schule werden.”

Stadt. Land. Klassik! - Konzert in Berlin

Kommende Events in Berlin (Anzeige)

zur Homepage