Es bleibt vor allem eines: trocken.
Es bleibt vor allem eines: trocken. Patrick Pleul
Vorhersage

Düstere Wetteraussichten

In der Nacht zu Mittwoch hat es stellenweise tatsächlich geregnet. Doch Wetterexperten gehen nicht davon aus, dass das die große Trendwende ist.
Neubrandenburg

Wetter-Experte Dominik Jung hat düstere Aussichten für das Wetter: Trotz einigen Regens, der im Nordosten in der Nacht zu Mittwoch fiel, wird es wohl weiter großflächig trocken bleiben. Der Frühling sei zu gut 75 Prozent vorbei, das Regensoll aber erst bei 42 Prozent, so Jung. Es könne gut sein, dass nicht einmal die Hälfte des Regens im Frühling fällt wie in normalen Jahren, sagte Jung. Die zwei bis sechs Liter pro Quadratmeter, die in der Nacht zu Mittwoch zusammenkamen, dürften laut Jung großtenteils schon wieder weg sein.

Frühsommer im Mai

„Die Prognosen vom US-Wetterdienst NOAA und vom europäischen Wetterdienst ECMWF sehen dann auch noch trockene Sommermonate auf Deutschland zukommen”, sagte der Wetterexperte. Für Mittwoch wird der wärmste Tag der Woche erwartet, so Jung. Werte bis zu 30 Grad seien möglich. Die kommenden Tage könnten sich etwas abkühlen, aber immer noch bei Werten zwischen 17 und 25 Grad liegen. Für einen Mai ist das schon frühsommerlich, so Jung.

Für kommende Woche erwartet Jung dann wieder neue Hitze. Im Westen Deutschlands könnten sogar bis zu 33 Grad erreicht werden.

 

zur Homepage