Die beiden Ex-Soldaten (Symbolfoto) stehen nun vor Gericht.
Die beiden Ex-Soldaten (Symbolfoto) stehen nun vor Gericht. © Christine zarschler - Fotolia.com
Anklage

Ex-Soldaten der Bundeswehr sollen Söldnertruppe geplant haben

Zwei ehemalige Soldaten sollen geplant haben, mit einer eigenen Söldnertruppe in den Bürgerkrieg im Jemen einzugreifen. Eine wichtige Rolle spielte wohl auch eine Wahrsagerin.
dpa
Stuttgart

Zwei frühere Bundeswehrsoldaten müssen sich von Juni an vor dem Oberlandesgericht Stuttgart verantworten, weil sie den Aufbau einer bis zu 150 Mann starken Söldnertruppe geplant haben sollen. Damit wurde die Anklage des Generalbundesanwalts wegen der versuchten Gründung einer terroristischen Vereinigung zugelassen, wie das Oberlandesgericht am Mittwoch mitteilte.

Söldnertruppe mit Angehörigen von Spezialeinheiten

Den beiden Angeklagten wird laut Gericht vorgeworfen, spätestens Anfang 2021 den Entschluss gefasst zu haben, die Söldnertruppe aufzustellen. Diese sollte sich demnach vor allem aus ehemaligen Angehörigen deutscher Spezialeinheiten zusammensetzen. Nach Informationen der Deutschen Presse-Agentur waren die beiden Angeklagten schon 1983 und 1999 aus der Bundeswehr ausgeschieden.

Die beiden 52 und 60 Jahre alten ehemaligen Zeitsoldaten wurden im Oktober im Landkreis Breisgau-Hochschwarzwald und in München festgenommen. Seither sitzen sie nach Angaben des Oberlandesgerichts in Untersuchungshaft. Nach dem Prozessauftakt am 9. Juni sind bis zum 30. November fast 30 Verhandlungstermine angesetzt.

Eingriff in jemenitischen Bürgerkrieg geplant

Die Söldnertruppe sollte laut Bundesanwaltschaft völkerrechtswidrig in den jemenitischen Bürgerkrieg eingreifen. Zwar sollten Friedensverhandlungen zwischen den Huthi-Rebellen und der jemenitischen Regierung erzwungen werden, allerdings wären damit auch „zwangsläufig Tötungshandlungen im Rahmen von kriegerischen Auseinandersetzungen sowie zivile Verluste” verbunden gewesen.

Lesen Sie auch: Angriffe gehen trotz Waffenruhe im Jemen offenbar weiter

Weiter hieß es, die Vorstellungen seien von „Botschaften einer Wahrsagerin„getragen gewesen, „welche die Angeschuldigten als verbindliche Handlungsanweisungen verstanden” hätten. Es soll aber auch um Geld gegangen sein: Die Söldner hätten für ihren Einsatz im Monat bis zu 40.000 Euro bekommen sollen. Geplant war außerdem, mittelfristig ein weltweit operierendes Militärunternehmen aufzubauen.

Kontaktversuche mit Saudi-Arabien

Die Männer hatten sich den Ermittlern zufolge finanzielle Unterstützung von Saudi-Arabien erhofft und hartnäckig versucht, dort mit staatlichen Stellen in Kontakt zu kommen – es habe aber niemand reagiert. Auch wegen der Festnahmen wurden die Pläne nicht mehr umgesetzt. Um Kämpfer zu rekrutieren, soll einer der Männer aber bereits aktive und ehemalige Bundeswehrsoldaten angesprochen haben.

zur Homepage