Magawa und andere ausgebildete Ratten halfen dabei, Land von mehr als 141.000 Quadratmetern – etwa 20 Fußballfelde
Magawa und andere ausgebildete Ratten halfen dabei, Land von mehr als 141.000 Quadratmetern – etwa 20 Fußballfelder – von Minen zu befreien und wieder sicher zum Wohnen und Arbeiten zu machen. Pdsa/PA Media
Magawa hat 39 Landminen und 28 nicht explodierte Sprengkörper entdeckt, seitdem sie von der Organisation APOPO ausgebilde
Magawa hat 39 Landminen und 28 nicht explodierte Sprengkörper entdeckt, seitdem sie von der Organisation APOPO ausgebildet wurde. Pdsa/PA Media
Für diese lebensrettende Arbeit in Kambodscha hat sie als erste überhaupt den höchsten britischen Tierorden erh
Für diese lebensrettende Arbeit in Kambodscha hat sie als erste überhaupt den höchsten britischen Tierorden erhalten. Auf Fotos war die Riesenhamsterratte mit einer kleinen Goldmedaille an einem blauen Band um ihren Hals zu sehen. Pdsa/PA Media
Die Auszeichnung kommt von Großbritanniens führender gemeinnütziger Tierorganisation PDSA.
Die Auszeichnung kommt von Großbritanniens führender gemeinnütziger Tierorganisation PDSA. Pdsa/PA Media
Die Ratte stammt aus Tansania und ist in Kambodscha trainiert worden.
Die Ratte stammt aus Tansania und ist in Kambodscha trainiert worden. Pdsa/PA Media
VerMiSchtes

Große Auszeichnung für eine ganz kleine Heldin

Magawa trägt ein blaues Band mit einer Medaille um den Hals. Die hat sie gerade verliehen bekommen, weil sie dabei geholfen hat, Leben zu retten. Dabei ist Magawa eine Ratte. Wie geht das denn?
dpa
London

39 Landminen aufgespürt, 28 nicht explodierte Sprengkörper entdeckt: Für diese lebensrettende Arbeit in Kambodscha hat eine speziell für die Landminensuche ausgebildete Ratte als erste überhaupt den höchsten britischen Tierorden erhalten. Auf Fotos war die Riesenhamsterratte namens Magawa mit einer kleinen Goldmedaille an einem blauen Band um ihren Hals zu sehen. Die Auszeichnung kommt von Großbritanniens führender gemeinnütziger Tierorganisation PDSA. Der Tierorden ist vergleichbar mit dem Georgs-Kreuz, der höchsten zivilen Auszeichnung für Tapferkeit im Vereinigten Königreich.

Der Einsatz von Magawa und anderer ausgebildeter Ratten hat den Angaben zufolge das Leben vieler Einwohner Kambodschas verändert. Das Land im Südosten Asiens hat immer noch mit den Folgen jahrzehntelanger interner Konflikte zu kämpfen. Magawa half dabei, Land von mehr als 141.000 Quadratmetern – etwa 20 Fußballfelder – von Minen zu befreien und wieder sicher zum Wohnen und Arbeiten zu machen. Sie sei die erfolgreichste der Ratten, die die gemeinnützige Organisation Apopo für die Suche nach Landminen ausbildet.

Die Ratte stamme aus Tansania und sei dann in Kambodscha trainiert worden, wie Geschäftsführer Christophe Cox berichtet. „Es ist wirklich eine große Ehre, diese Medaille zu bekommen“, sagte er. „Aber es ist auch toll für die Menschen in Kambodscha und überall auf der Welt, die unter Landminen leiden. Mit der Goldmedaille erfährt das Problem der Landminen weltweit Aufmerksamkeit“. Landminen sind gefährliche Sprengkörper und bleiben oft lange nach Kampfhandlungen verborgen unter der Erde. Sie töten und verletzen jedes Jahr Tausende Menschen. Fast alle Staaten der Welt haben sich deswegen auf ein Verbot verständigt.

Notiz am Rande

USA wollen Landminen wieder weltweit einsetzen

Trotz internationaler Ächtung von Landminen kann das US-Militär die gefährlichen Waffen künftig wieder weltweit einsetzen. Präsident Donald Trump habe die bisherige Einschränkung für die Streitkräfte aufgehoben, Landminen nur noch auf der koreanischen Halbinsel einsetzen zu dürfen, erklärte das Weiße Haus. Die Kommandeure dürften künftig in „außergewöhnlichen Umständen fortschrittliche, nicht permanente Landminen” einsetzen. Mehr als 160 Staaten haben in einem internationalen Vertrag das Verbot von Landminen vereinbart.

zur Homepage