Mallorca
Happy-Hour-Verbot am Ballermann

Saufgelage am Strand sind auf Mallorca bereits seit 2016 verboten.
Saufgelage am Strand sind auf Mallorca bereits seit 2016 verboten.
Julian Stratenschulte

Pünktlich zum Saison-Beginn werden auf Mallorca neue Regeln zur Eindämmung des Sauftourismus eingeführt. Unter anderem wird die Happy Hour verboten.

Im April geht es auf Mallorca wieder los mit Schlager, Sonne, Strand – und dem für viele Inselfans obligatorischen Alkohol. Bier, Cocktails, Sangria! Exzessives Saufen ist aber nicht mehr angesagt.

Am Ballermann soll es gesittet zugehen

Bereits seit Sommer 2016 gelten Verhaltensregeln für Inselbesucher, die den ausufernden Sauftourismus und modische Totalausfälle auf der Insel im Rahmen halten sollen. Bikinis und nackte Oberkörper sind seit dem Erlass jenseits des Strandes verboten, auch exzessives Trinken im öffentlichen Raum ist untersagt. In der kommenden Saison will die Stadtverwaltung in Palma die Zügel noch fester anziehen.

Besonders in der Gegend rund um die berühmt-berüchtigte „Schinkenstraße“ am Ballermann (benannt nach einem Schinken-Imbiss) soll es ab sofort gesitteter zugehen. „ZEIT“ (ausgesprochen: Zeh-it), heißt die vor wenigen Wochen verabschiedete Ergänzung der bereits existierenden Ballermann-Benimmregeln.

Happy Hour wird verboten

Das Kürzel steht für „Zona d‘Especial Interès Turístic“, ein Gebiet von besonderem touristischen Interesse also. Die gesamte Playa de Palma wurde zu einer solchen Zone erklärt. Dort gilt ab April unter anderem: ein striktes Verbot von Alkohol in Schaufenstern – und das Ende von Sonderangeboten wie der „Happy Hour“ mit alkoholischen Drinks zu Niedrigpreisen. Urlaub ohne Happy Hour?! Für so manchen Mallorca-Fan bestimmt eine herbe Enttäuschung.

Weitere Neuregelungen: Biergärten müssen vor Saisonbeginn eingezäunt werden, Getränke dürfen nicht mehr auf den Bürgersteig oder die Straße mitgenommen werden. Die Maßnahmen gelten ab 1. April bis Ende Oktober, wer sie nicht beachtet, riskiert Verwarnungen und hohe Geldstrafen.

„Bierkönig” begrüßt die Regelungen

Was sagen die Wirte? Aus dem legendären Partylokal „Bierkönig“ heißt es, die neuen Regeln würden befürwortet. „Sie erlauben, asoziales Verhalten, Alkoholkonsum auf der Straße und Straßenhandel zu unterbinden“, heißt es. Für die Umsetzung sei allerdings mehr Polizeipräsenz erforderlich. „Das verbessert die Sicherheit für uns alle. Anwohner, Gäste und Lokale.“