Immer mehr Menschen zahlen freiwillig Extra-Beiträge, um entspannt ein späteres Rentenminus zu verhindern.
Immer mehr Menschen zahlen freiwillig Extra-Beiträge, um entspannt ein späteres Rentenminus zu verhindern. Stephan Scheuer/ Archiv
Renten

Immer mehr Versicherte zahlen freiwillige Beiträge

Laut der Deutschen Rentenversicherung zahlen immer mehr Menschen freiwillig Extra-Beiträge, um ein späteres Rentenminus zu verhindern.
dpa
Freiburg

Immer mehr Versicherte, die vor dem regulären Rentenalter in den Ruhestand gehen, zahlen freiwillig Beiträge und vermeiden so gekürzte Renten.

Mehr zum Thema: Neue Ampel-Koalition tritt bei Renten-Erhöhung auf die Bremse

So ist die Zahl der Menschen, die freiwillige Beiträge zum Ausgleich von späteren Rentenminderungen zahlen, 2020 auf rund 35.000 gestiegen, wie aus aktuellen Daten der Deutschen Rentenversicherung hervorgeht, die der Deutschen Presse-Agentur in Berlin am Dienstag vorliegen. 2017 machten erst 11.600 Versicherte von dieser Möglichkeit Gebrauch. 2019 waren es bereits 25.800.

Zahl der freiwilligen Zahler auf rund 35.000 gestiegen

Der Vorsitzende der Vertreterversammlung der Deutschen Rentenversicherung Bund, Rüdiger Herrmann, nannte die gezahlten Beiträge „ein Zeichen für das Vertrauen der Beitragszahlerinnen und Beitragszahler in die gesetzliche Rente”. Zudem wirkten sie sich positiv auf die Finanzen der Rentenversicherung aus, wie Herrmann anlässlich einer in Freiburg tagenden Vertreterversammlung sagte. So stiegen die entsprechenden Einnahmen von 207 Millionen Euro 2017 auf 573 Millionen Euro 2020.

Flexirentengesetz aus 2016 gewinnt an Aktualität

Mit dem Flexirentengesetz aus dem Jahr 2016 ist die Möglichkeit geschaffen worden, ab dem 50. Lebensjahr Abschläge durch eine Sonderzahlung ganz oder teilweise ausgleichen. Wenn man vor Erreichen der Regelaltersgrenze in Rente gehen will, muss man normalerweise für jeden Monat früher einen Abschlag von 0,3 Prozent in Kauf nehmen.

Ebenfalls spannend: Bundestag berät Rekord-Rentenerhöhung

Eine andere Möglichkeit des Gesetzes ist der anrechnungsfreie Hinzuverdienst für Rentnerinnen und Rentner mit einer vorgezogenen Altersrente in Höhe von bis zu 6300 Euro im Jahr. Die Rente kann alternativ auch durch freiwillige Beiträge erhöht werden. Auch Arbeiten über die Regelaltersgrenze hinaus oder Arbeiten neben der Regelaltersrente sind durch das Gesetz erleichtert worden.

zur Homepage