ZWEIFEL AM WILDTIERMARKT

Kam Corona doch aus einem Labor in Wuhan?

Zeitgleich mit der Corona-Pandemie kam das Gerücht auf, die Seuche sei in einem chinesischen Labor gezüchtet worden. Absurd, meinten Experten. Jetzt gibt es neue Hinweise.
Epizentrum der Pandemie: Das Leishenshan Hospital in Wuhan wurde nach Ausbruch der Seuche innerhalb von zwei Wochen in Wuhan g
Epizentrum der Pandemie: Das Leishenshan Hospital in Wuhan wurde nach Ausbruch der Seuche innerhalb von zwei Wochen in Wuhan gebaut. Str/AFP
Das „Wuhan Institute for Virology“: Nahm die Katastrophe hier ihren Lauf?
Das „Wuhan Institute for Virology“: Nahm die Katastrophe hier ihren Lauf? ZV
Wuhan.

Die US-Zeitung „Washington Post” berichtet, dass bereits zwei Jahre vor Ausbruch der Corona-Pandemie, Mitarbeiter der US-Botschaft in Peking vor erheblichen Sicherheitsmängeln in einem Forschungslabor im chinesischen Wuhan, dem späteren Epizentrum der Covid-19-Seuche, warnten.

Das renommierte Blatt resümiert: „Die ursprüngliche Story der chinesischen Regierung, dass das Virus einem Markt in Wuhan entstammt, ist wackelig.“

Sie forschten an Fledermäusen und Coronaviren

In mehreren Berichten warnten die Diplomaten demnach eindringlich vor „schwerem Mangel an geschulten Technikern und Forschern, die gebraucht werden, um in diesem Hochsicherheits-Labor zu arbeiten“. Die Rede ist vom „Wuhan Institute for Virology“ (WIV) – wo damals laut US-Medien Corona-Viren bei Fledermäusen und ihre mögliche Übertragung auf den Menschen erforscht wurden.

Die Botschaftsmitarbeiter sollen in diesem Zusammenhang bereits im Januar 2018 gewarnt haben, „dass SARS-ähnliche Corona-Viren von Fledermäusen auf den Menschen übertragen werden können“. Ziel der chinesischen Wissenschaftler sei damals gewesen, sich für einen Wettstreit mit den USA im Kampf gegen Coronaviren zu rüsten.

Labor soll Bericht gelöscht haben

Kurz vor der Veröffentlichung des kürzlich erschienenen Washington-Post-Artikels soll das WIV nun einen Bericht auf seiner Internet-Seite, in dem ein zurückliegender Besuch einer US-amerikanischen Delegation erwähnt wurde, gelöscht haben, berichtet die Bildzeitung. Zufall – oder bewusste Verschleierung?

Auch der US-Sender Fox-News berichtete am Mittwoch, „mehreren Quellen zufolge” sei Patient 0 (also der erste infizierte Mensch) ein Mitarbeiter des Labors in Wuhan gewesen, der das Virus von seinem Arbeitsplatz in die Bevölkerung Wuhans getragen habe, von wo aus es sich dann in die Welt verbreitet habe. Der immer wieder ins Visier geratene Tiermarkt hätte nach dieser Theorie mit dem Beginn der Pandemie rein gar nichts zu tun.

Virologe Drosten lehnte Labor-Theorie strikt ab

Chinas Behörden hatten nach dem weltweiten Ausbruch der Corona-Seuche immer wieder verbreitet, dass die Pandemie vom Wildtiermarkt in Wuhan ausgegangen sei. Dort sei das Virus erstmals von einem Tier auf den Menschen übertragen worden. Zweifel an dieser Theorie gab es immer wieder, auch chinesische Wissenschaftler hatten schon früh darauf hingewiesen, das Virus könne auch an einem anderen Ort in der Millionen-Metropole ausgebrochen sein.

Deutsche Wissenschaftler, darunter der Berliner Virologe Christian Drosten, hatten in einem Bericht von Anfang März die Theorie des Labor-Ursprungs hingegen strikt abgelehnt.

Erste Stellungnahme vom US-Außenminister

US-Außenminister Mike Pompeo sagte am Mittwoch auf Fox-News, die US-Regierung habe von dem chinesischen Forschungsprogramm an Fledermäusen und Coronaviren im WIV gewusst. „Viele Länder forschen in diese Richtung”, so der Außenminister. Zu den neuen Hinweise, das Virus sei durch mangelnde Sicherheitsvorkehrungen aus dem Labor heraus verbreitet worden, sagte er: „Wir arbeiten mit Hochdruck daran, mehr darüber herauszufinden.”

 

 

Stadt. Land. Klassik! - Konzert in Wuhan

Kommende Events in Wuhan (Anzeige)

zur Homepage