Frau ist „die Hölle”

Lieber Gefängnis als Leben mit Ehefrau

Ein 30-Jähriger wurde wegen Drogendelikten zu Hausarrest verurteilt. Nach wenigen Monaten bettelte er Polizisten an, in die Haftanstalt zu dürfen.
Das Gefängnis Regina Coeli in Rom in Italien. Ein 30-Jähriger möchte lieber dort wohnen, als zu Hause bei seine
Das Gefängnis Regina Coeli in Rom in Italien. Ein 30-Jähriger möchte lieber dort wohnen, als zu Hause bei seiner Ehefrau. Archiv/Annette Reuther
Rom

Was ist schlimmer: Zu Hause mit seiner Ehefrau zu leben oder im Gefängnis zu sitzen? Für einen Mann aus Italien ist der Fall klar. Er zieht die Gefängniszelle dem heimischen Wohnzimmer in der römischen Vorstadt Guidona vor und verstieß mit Absicht gegen Bewährungsauflagen, damit er sein Zuhause gegen die Haftanstalt tauschen durfte.

Lesen Sie auch: Bedroht und Geschlagen: Messer, Baseballschläger, Besen – Vater und Sohn gehen aufeinander los

Wie das Nachrichtenportal Welt berichtet, hielt der 30-Jährige das Zusammenleben mit seiner Frau im Hausarrest nicht mehr aus. Er bat die Polizei, ihn ins Gefängnis zu stecken. Der albanische Staatsbürger „war nicht mehr in der Lage, mit dem erzwungenen Zusammenleben mit seiner Frau zurechtzukommen“, zitierte die Welt die italienische Polizeibehörde. „Er lebte zu Hause mit seiner Frau und seiner Familie. Es lief nicht mehr gut.“

Flucht hat gelohnt, er darf ins Gefängnis

Der Mann habe sein häusliches Leben als „Hölle“ bezeichnet. Er sei geflüchtet und habe sich der Polizei gestellt. Er soll den Beamten gesagt haben: „Ich kann nicht mehr, ich möchte ins Gefängnis gehen.“

Mehr lesen: Tatort Wohnung: Hat die Corona-Krise zu mehr häuslicher Gewalt geführt?

Der 30-Jährige war wegen Drogendelikten unter Hausarrest gestellt worden. Er hatte erst wenige Monate der mehrjährigen Strafe abgesessen. Der Mann wurde wegen des Verstoßes gegen den Hausarrest festgenommen. Seine Flucht war erfolgreich. Die Justizbehörden ordneten seine Überstellung ins Gefängnis an.

Das könnte Sie auch interessieren: Männer häufiger Opfer von häuslicher Gewalt

Stadt. Land. Klassik! - Konzert in Rom

zur Homepage