Polizisten und Einsatzfahrzeuge stehen in einem abgesperrten Bereich rund um den möglichen Tatort.
Polizisten und Einsatzfahrzeuge stehen in einem abgesperrten Bereich rund um den möglichen Tatort. Jonas Walzberg
In Hamburg-Veddel ist am Mittwochabend ein Mann mit Kopfverletzungen aufgefunden worden.
In Hamburg-Veddel ist am Mittwochabend ein Mann mit Kopfverletzungen aufgefunden worden. Jonas Walzberg
Passanten seien in der Slomanstraße durch ein Schussgeräusch auf den Verletzten aufmerksam geworden, der in der N&a
Passanten seien in der Slomanstraße durch ein Schussgeräusch auf den Verletzten aufmerksam geworden, der in der Nähe eines Sportplatzes lag. Jonas Walzberg
Eine Polizistin mit Maschinenpistole und ihr Kollege durchsuchen mit Taschenlampen einen Straßenzug nach Spuren.
Eine Polizistin mit Maschinenpistole und ihr Kollege durchsuchen mit Taschenlampen einen Straßenzug nach Spuren. Jonas Walzberg
Lebensgefahr

Mann mit Schussverletzung auf Gehweg in Hamburg gefunden

Schock für Passanten in Hamburg-Veddel. Sie hören einen Schuss und entdecken einen Schwerverletzten auf einem Gehweg. Mit großem Aufwand sucht die Polizei nach dem Täter.
dpa
Hamburg

Auf einem Gehweg in Hamburg-Veddel haben Passanten einen Mann mit einer Schussverletzung am Kopf gefunden. Der 37-Jährige sei am Mittwochabend in ein Krankenhaus gebracht worden, teilte die Polizei am Donnerstag mit. Auch nach einer Operation schwebe er weiter in Lebensgefahr. Passanten seien in der Slomanstraße durch ein Schussgeräusch auf den Verletzten aufmerksam geworden, der in der Nähe eines Sportplatzes lag.

Mehr lesen: Toter und Schwerverletzte bei Messerangriff in Frankfurt

Die Polizei fahndete mit einem Dutzend Streifenwagen, Hunden, Beamten der Bereitschaftspolizei und einem Hubschrauber nach dem oder den Tätern, zunächst ohne Erfolg. Die Mordkommission bat Zeugen um Hinweise. Kripobeamte und Spurensicherung ermittelten am Tatort.

Mehr lesen: Zwei Männer in Berlin durch Schüsse aus Auto verletzt

Ein Kriseninterventionsteam des Roten Kreuzes kümmerte sich um mehrere Augenzeugen und Familienangehörige des Opfers. Bis zu 70 Freunde und Angehörige hätten sich am späten Abend vor dem Krankenhaus versammelt, wo der Verletzte behandelt wurde. Es sei jedoch ruhig geblieben, sagte der Polizeisprecher.

zur Homepage