SEK-EINSATZ

Mann stirbt nach Schuss aus Polizeiwaffe

Die Polizei hat bei einem SEK-Einsatz auf einen Mann geschossen, der die Beamten bedrohte. Er starb. Außerdem fanden die Beamten in einer Wohnung eine weitere Leiche.
dpa
Ein Polizeiauto vor dem Mehrfamilienhaus, das von der Polizei gestürmt wurde.
Ein Polizeiauto vor dem Mehrfamilienhaus, das von der Polizei gestürmt wurde. Rudi Karliczek
Salzgitter.

Nach einem Polizeieinsatz in einer Wohnung in einem Mehrfamilienhaus in Salzgitter ist ein Mann gestorben. Die Todesursache sei noch unklar, sagte ein Polizeisprecher am Donnerstagabend. Die Beamten waren laut den Angaben über den Notruf wegen einer Person mit Schussverletzung alarmiert worden.

Als sie am Haus eintrafen, hatte sich dort ein Mann verbarrikadiert und die Beamten unvermittelt angegriffen. Hinzugerufene Spezialkräfte wurden beim Eindringen in die Wohnung ebenfalls von ihm mit einer Waffe bedroht. Es kam zu einem Schuss auf den Mann. Trotz umgehender medizinischer Versorgung sei er gestorben. Warum er die Beamten angegriffen habe, sei noch unklar.

Weitere Leiche in zweiter Wohnung gefunden

In einer weiteren Wohnung fand die Polizei eine zweite Leiche. Es handelte sich um einen Mann, hieß es zunächst nur. Zur Todesursache und den Hintergründen des Vorfalls machte die Polizei keine Angaben. Anfängliche Hinweise auf Sprengstoff in der Wohnung bestätigten sich nicht, wie es hieß.

Stadt. Land. Klassik! - Konzert in Salzgitter

zur Homepage