Schottische Studie

Nach Astrazeneca-Impfung 94 Prozent weniger Risiko für Krankenhaus-Aufenthalt

Laut einer schottischen Studie vermindert schon die erste Impfung gegen das Coronavirus das Risiko für einen Krankenhaus-Aufenthalt enorm. Astrazeneca sei dabei effektiver als Biontech/Pfizer.
Um 94 Prozent sinkt laut einer schottischen Studie die Wahrscheinlichkeit, wegen einer Covid-19-Erkrankung ins Krankenhaus zu
Um 94 Prozent sinkt laut einer schottischen Studie die Wahrscheinlichkeit, wegen einer Covid-19-Erkrankung ins Krankenhaus zu müssen, wenn man eine erste Astrazeneca-Impfung erhalten hat. THOMAS KIENZLE
Edinburgh

Der Impfstoff Astrazeneca vermindert nach ersten Erkenntnissen das Risiko für einen Krankenhaus-Aufenthalt wegen des Coronavirus um 94 Prozent, und das bereits nach der ersten Dosis. Das berichtet das Ärzteblatt am Dienstag und bezieht sich dabei auf eine Studie aus Schottland.

Lesen Sie auch: Astrazeneca soll in MV wieder verabreicht werden

Die Studie, die von Wissenschaftlern der Universitäten von Edinburgh und Strathclyde und von der Public Health Scotland-Behörde durchgeführt wurde, untersuchte Krankenhausaufenthalte in Schottland aufgrund einer Corona-Infektion bei Personen, die ihre erste Dosis vom Impfstoff erhalten hatten – entweder mit dem Biontech/Pfizer- oder dem Astrazeneca-Impfstoff. Dies wurde verglichen mit an Covid-19 erkrankten Krankenhaus-Patienten, die nicht geimpft wurden.

Risiko für Krankenhaus-Einweisung bei erster Impfung mit Biontech/Pfizer bei 85 Prozent

Vier Wochen nach der Verimpfung der ersten Dosis des Coronaimpfstoffs von Biontech/Pfizer sinke das Risiko eines Krankenhaus-Aufenthaltes um bis zu 85 Prozent, so die Ergebnisse. Bei Astrazeneca gehe das Risiko sogar um 94 Prozent zurück.

Professor Arne Akbar, Präsident der Britischen Gesellschaft für Immunologie, sagte zu den neuen Erkenntnissen: „Obwohl es einen gewissen Unterschied in den Effektivitätsstufen zu geben scheint, die zwischen den Altersgruppen gemessen werden, ist die Verringerung der Krankenhaus-Einweisungen für die älteren Altersgruppen immer noch beeindruckend hoch. Wir müssen jetzt verstehen, wie lange dieser Schutz für eine Dosis des Impfstoffs anhält.”

Für einen vollständigen Impfschutz gegen das Coronavirus sind zwei Impfdosen notwendig. Ein Prenzlauer Arzt hingegen hält den Astrazeneca-Impfstoff für nicht wirksam genug und möchte ihn nicht verwenden.

Stadt. Land. Klassik! - Konzert in Edinburgh

zur Homepage

Kommentare (1)

weiß man es besser und verimpft so etwas nicht (siehe Nordkurier). Waren halt immer schon etwas schlauer als der Rest der Menschheit, die Pommern!