Corona

Nach Streit um Maske – 21-Jähriger schlägt Tankwart krankenhausreif

Weil er die Maskenpflicht nicht akzeptieren wollte hat ein 21-jähriger Mann einen Tankwart niedergeschlagen und anschließend am Boden getreten. Später kehrte er noch einmal zur Tankstelle zurück.
In Bremen weigerte sich ein 21-jähriger Mann an einer Tankstelle eine Maske aufzusetzen. Seine Wut darüber lie&szlig
In Bremen weigerte sich ein 21-jähriger Mann an einer Tankstelle eine Maske aufzusetzen. Seine Wut darüber ließ er an dem 40 Jahre älteren Tankwart aus (Symbolbild). Hauke-Christian Dittrich
Bremen

Ein Tankwart ist in Bremen nach einem Streit um die Maskenpflicht attackiert worden. Ein 21 Jahre alter Mann schlug und trat mehrfach auf den am Boden liegenden Verkäufer ein, wie die Polizei am Donnerstag mitteilte. Der 67-Jährige wurde nach dem Angriff vom Mittwochvormittag zur ambulanten Behandlung in ein Krankenhaus gebracht.

Angreifer stellt sich der Polizei

Der 21-jährige Angreifer kehrte wenig später zum Tatort zurück und stellte sich der Polizei. Er hatte zuvor als Kunde die Tankstelle im Stadtteil Gröpelingen ohne Mund-Nase-Schutz betreten. Nachdem der Tankwart ihn auf die Tragepflicht aufmerksam gemacht hatte, kam er wenig später mit aufgesetzter Maske zurück und griff den Verkäufer an. Gegen den Bremer wird nun wegen gefährlicher Körperverletzung, Sachbeschädigung und Diebstahl ermittelt.

Mehr lesen: Masken-Atteste haben ihre Berechtigung

Erst vor wenigen Wochen hatte ein tödlicher Schuss nach einem Streit um die Maskenpflicht an einer Tankstelle im rheinland-pfälzischen Idar-Oberstein bundesweit Entsetzen ausgelöst. Dabei war ein 49 Jahre alter Mann nach einem Hinweis auf den fehlenden Mund-Nase-Schutz in die Tankstelle zurückgekehrt und hatte den 20-jährigen Verkäufer mit einem Schuss in den Kopf getötet.

Stadt. Land. Klassik! - Konzert in Bremen

zur Homepage

Kommentare (4)

Nur noch Asoziale unterwegs die meinen weil sie am lautesten brüllen muss ihnen der Arsch gepudert werden. Wäre man derartig einem Ungeimpften gegenüber aufgetreten die Telegramchatgruppen würden explodieren, Bildredakteuere einen Erguss bekommen und die Verschwörungsheinis Krokodilstränen vergiessen.

ist es.

Auch Geimpfte tragen keine Maske und werden zunehmend aggressiv. Die Einteilung in Geimpfte und Ungeimpfte nimmt schon religiösen Charakter an.

Bisher ist mir persönlich nicht bekannt das, Geimpfte auf Ungeimpfte und Maskenverweigerer, eingeschlagen bzw diese getötet haben. Behalten sie ihre Krokodilstränen für sich.