Die Polizei hatte zwei Wohnungen und Geschäftsräume in Stuttgart durchsucht und Michael Ballweg festgenommen.
Die Polizei hatte zwei Wohnungen und Geschäftsräume in Stuttgart durchsucht und Michael Ballweg festgenommen. Christoph Schmidt
Festnahme

Querdenken-Gründer Ballweg in Haft – Betrug- und Geldwäscheermittlungen

Michael Ballweg soll mit öffentlichen Aufrufen Geld eingeworben und dabei über die beabsichtigte Verwendung getäuscht haben, so die Ermittler.
dpa
Stuttgart

Gegen den Gründer der „Querdenken”-Bewegung, Michael Ballweg, ermittelt die Staatsanwaltschaft Stuttgart wegen Betrugs und Geldwäsche. Ballwegs Anwalt Ralf Dalla Fini sagte der Deutschen Presse-Agentur am Donnerstag, er habe seinem Mandanten geraten, sich nicht zu den Vorwürfen zu äußern. Er wolle zunächst Akteneinsicht beantragen. Das könne eine Woche oder zehn Tage dauern. Erst danach könne er entscheiden, wie es weitergeht.

Lesen Sie auch: Strafverfahren gegen Querdenken-Anwalt eingestellt

Die Polizei hatte am Mittwoch zwei Wohnungen und Geschäftsräume in Stuttgart durchsucht und den 47-jährigen „Querdenken”-Gründer festgenommen. Wegen Fluchtgefahr sitzt Ballweg seit Mittwochabend in Untersuchungshaft. Der 47-Jährige soll seit Mai 2020 mit öffentlichen Aufrufen Geld eingeworben und dabei über die beabsichtigte Verwendung getäuscht haben, wie Polizei und Staatsanwaltschaft in Stuttgart zuvor mitgeteilt hatten. 

Die Anhänger der „Querdenken“-Initiative gehen seit Monaten gegen die staatlichen Corona-Maßnahmen auf die Straße. Bei den Demonstrationen gab es immer wieder auch Angriffe auf Polizisten und Medienvertreter. Verschiedene Landesverfassungsschutzämter beobachten die Bewegung. Das Bundesamt für Verfassungsschutz hat die Szene als „Sammelbeobachtungsobjekt“ im Visier. Der Internet-Konzern Facebook und die Video-Plattform Youtube löschten „Querdenken“-Seiten.

Ehefrau auch verdächtigt

Bei den Vorwürfen gegen Ballweg geht es nach bisherigen Ermittlungen um einen „höheren sechsstelligen Betrag“. Nach Angaben aus Justizkreisen besteht der Verdacht des Betruges in Höhe von rund 640.000 Euro, der Geldwäsche in Höhe von rund 430.000 Euro.

Die Ermittlungen richten sich demnach gegen zwei Verdächtige. Die zweite Verdächtige ist nach dpa-Informationen die 43 Jahre alte Ehefrau von Ballweg

zur Homepage