Mord-Ermittlungen

Schwangere Frau erstochen – Haftbefehl gegen Lebensgefährten

Im Fall einer ermordeten schwangeren Frau in Lüneburg hat die Polizei nun den Lebensgefährten des Mordopfers festgenommen. Die Ermittler gehen von einer Beziehungstat.
dpa
Die Polizei hat den Lebensgefährten der ermordeten Frau vorläufig festgenommen.
Die Polizei hat den Lebensgefährten der ermordeten Frau vorläufig festgenommen. © OFC-Pictures - stock.adobe.com
Lüneburg

Nach dem gewaltsamen Tod einer schwangeren Frau und ihres ungeborenen Babys in Lüneburg ist gegen den 37 Jahre alten Lebensgefährten Haftbefehl erlassen worden. Der Mann steht im Verdacht, seine Frau erstochen zu haben, wie die Polizei am Samstag mitteilte.

Spuren am Tatort überführten den Verdächtigen

Die Beamten hatten den Mann aus Tunesien eigenen Angaben zufolge aufgrund von Spuren am Tatort und den Umständen der Tat bereits am Freitag festgenommen. Der Tatverdacht habe sich dann erhärtet, so dass eine Richterin am Amtsgericht Soltau am Samstag auf Antrag der Staatsanwaltschaft Lüneburg Haftbefehl erließ.

Zu den Hintergründen der Tat nannte die Polizei weiter keine Einzelheiten. Ersten Angaben zufolge gingen die Ermittler von einem Beziehungsdelikt aus. Nach der Tat sicherten Ermittler Spuren und befragten Personen aus dem Umfeld des Opfers.

Mehr lesen: Jugendliche nach Messerattacke in Vorpommern wieder frei

Die schwangere Frau war am Freitag in einem Mehrfamilienhaus in Lüneburg erstochen worden. Laut Polizei hatte der Lebensgefährte angegeben, selbst die 36-Jährige am Freitag leblos in der Wohnung entdeckt zu haben. Er verständigte dann die Nachbarn, die sofort die Polizei alarmierten. Die Frau, ebenfalls aus Tunesien, erlitt die Stichverletzungen den Ermittlungen zufolge in den Morgenstunden in der Wohnung, wo sie starb. Das mögliche Tatwerkzeug, ein Messer, stellten die Beamten in der Wohnung sicher.

Stadt. Land. Klassik! - Konzert in Lüneburg

zur Homepage

Kommentare (2)

Andere Länder, andere Sitten.
Man sollte andere Kulturen und Bräuche in Deutschland respektieren. 😉

Pietätlosigkeit und Opferhohn - Bravo Mordkurier