DIFFAMIERUNG ALS „NAZI-JURIST“

Späte Rehabilitierung für RAF-Opfer Buback

Jahrelang kämpfte Michael Buback nicht nur für die Verurteilung der wahren Mörder seines Vaters Siegfried Buback. Der Sohn ging auch gegen die Diffamierung des Generalbundesanwalts als „Nazi-Jurist“ an.
Generalbundesanwalt Siegfried Buback wurde im April 1977 Opfer eines RAF-Anschlags.
Generalbundesanwalt Siegfried Buback wurde im April 1977 Opfer eines RAF-Anschlags. Dpa
Mord am Gründonnerstag: Bei dem Anschlag in Karlsruhe starben Siegfried Buback, sein Fahrer und ein Begleiter.
Mord am Gründonnerstag: Bei dem Anschlag in Karlsruhe starben Siegfried Buback, sein Fahrer und ein Begleiter. Heinz Wieseler
Zwei Jahre nach dem Kriegsende wurde Siegfried Buback bescheinigt, dass er kein NSDAP-Mitglied war.
Zwei Jahre nach dem Kriegsende wurde Siegfried Buback bescheinigt, dass er kein NSDAP-Mitglied war. Michael Buback
Die Fluchtfahrzeuge der Attentäter von Generalbundesanwalt Siegfried Buback in einer Garage des Bundeskriminalamtes in Wi
Die Fluchtfahrzeuge der Attentäter von Generalbundesanwalt Siegfried Buback in einer Garage des Bundeskriminalamtes in Wiesbaden 1977. DB/dpa
Für Michael Buback und seine Ehefrau Elisabeth Buback – hier beim Prozess gegen Verena Becker 2012 – sind die
Für Michael Buback und seine Ehefrau Elisabeth Buback – hier beim Prozess gegen Verena Becker 2012 – sind die wahren Mörder von Siegfried Buback noch nicht verurteilt. Bernd Weissbrod
Auch Silke Maier-Witt (rechts) und Susanne Albrecht (links) wurden wegen des Dreifach-Mords von Karlsruhe gesucht. Sie tauchte
Auch Silke Maier-Witt (rechts) und Susanne Albrecht (links) wurden wegen des Dreifach-Mords von Karlsruhe gesucht. Sie tauchten 1980 in der DDR ab. Bundeskriminalamt Wiesbaden
Neubrandenburg ·

Jedes Jahr zum Osterfest treffen Michael Buback und seine Familie die Erinnerungen besonders hart: Am 7. April 1977, dem Gründonnerstag, wurde sein Vater Siegfried Buback, damals Generalbundesanwalt der Bundesrepublik, von einem Terrorkommando der Rote Armee Fraktion (RAF) auf dem Weg in sein Büro in Karlsruhe auf offener Straße ermordet.

Mit Buback starben seine zwei Begleiter. Der Mordanschlag war der erste der RAF im Jahr 1977, dem weitere Attentate in diesem Jahr folgen...

JETZT MIT NORDKURIER PLUS WEITERLESEN

Unterstützen Sie unabhängigen Journalismus.
  • Ihr Zugang zu exklusiven News, Hintergründen und Kommentaren aus Mecklenburg, Vorpommern und der Uckermark
  • Lesen Sie unsere Nachrichten mit weniger Werbung
  • Monatlich kündbar
  • Zahlen Sie einfach und sicher mit SEPA-Lastschrift oder Kreditkarte

monatlich 12€

Erstellen Sie jetzt Ihr Konto

  • Benutzerkonto
  • Zahlungsdaten
  • Abonnieren
Wenn Sie bereits Abonnent unseres E-Papers sind, achten Sie bitte darauf, dieselbe E-Mail-Adresse anzugeben, die sie dort verwenden.
Ich habe die Hinweise zum Datenschutz und zur DSGVO gelesen und zur Kenntnis genommen und bin mindestens 16 Jahre alt.

Sie haben schon ein Konto?

Stadt. Land. Klassik! - Konzert in Neubrandenburg

zur Homepage