Es ist bereits das dritte Mal in diesem Jahr, dass Ofcom gegen den Sender Loveworld vorgeht (Symbolbild).
Es ist bereits das dritte Mal in diesem Jahr, dass Ofcom gegen den Sender Loveworld vorgeht (Symbolbild). Britta Pedersen
Falsche Behauptungen

TV-Sender wegen Corona-Fake-News abgestraft

Knapp 30.000 Euro Strafe muss der religiöse TV-Sender Loveworld zahlen, weil er Falschnachrichten zum Coronavirus verbreitet hat.
dpa
London

Wegen der Verbreitung von Falschnachrichten zum Coronavirus hat die britische Medienaufsicht dem religiösen TV-Sender Loveworld eine Geldstrafe von 25.000 Pfund (knapp 30.000 Euro) auferlegt.

Die Moderatoren hätten in zwei Sendungen am 11. und 12. Februar „eine Reihe von nicht belegten, irreführenden und potenziell schädlichen Aussagen” zur Corona-Pandemie und zu Impfstoffen gemacht, teilte die Behörde Office of Communications (Ofcom) am Mittwoch in London mit. So nannten sie etwa falsche Behauptungen zu Nebenwirkungen und medizinischen Komplikationen der Impfungen.

Mehr lesen: So reagieren Gewerkschaft und Arbeitgeber auf 2G

Ohne ausreichende Hinterfragung oder Kontext

Es sei legitim, dass Sender die Reaktion der Regierung auf die Pandemie sowie mögliche Nebenwirkungen diskutierten und überprüften, so Ofcom. „Die Darstellung irreführender Behauptungen von Loveworld ohne ausreichende Hinterfragung oder Kontext birgt jedoch die Gefahr, dass den Zuschauern ernsthafte potenzielle Schäden zugefügt werden, zu einer Zeit, in der es besonders wahrscheinlich war, dass die Zuschauer nach zuverlässigen Informationen über das britische Impfprogramm suchen.”

Mehr lesen: RKI-Chef warnt vor Doppelbelastung durch Grippe und Corona

Es ist bereits das dritte Mal in diesem Jahr, dass Ofcom gegen den Sender vorgeht, der in Großbritannien über Satellit empfangen werden kann und von einer evangelikalen Gemeinde mit einem weltweiten Kirchennetzwerk ausgestrahlt wird. Erst im März hatte die Behörde eine Strafe von 125.000 Pfund ausgesprochen.

zur Homepage