:

Uralte Pferde-DNA aus frostigem Boden geborgen

Für Jahrtausende hatte das Skelett eines Pferdes ungestört im Permafrostboden gelegen. Nun wurde es ausgegraben und sein Erbgut entschlüsselt.

Aus einem etwa 700 000 Jahre alten Pferde-Knochen haben Forscher das Erbgut isoliert und komplett entziffert. Das von ihnen vorgelegte Genom sei das mit Abstand älteste eines Tieres, das je gewonnen und analysiert werden konnte, schreiben die Wissenschaftler im Fachblatt „Nature“. Es erlaube nicht nur neue Einblicke in die Evolution der Pferde, sondern lasse auch hoffen, das künftig DNA aus anderen fossilen Proben gewonnen werden könne, die bisher als zu alt erachtet wurden.

Die Forscher verglichen nun ihre Genom-Daten mit denen eines Pferdes, das vor etwa 43 000 Jahren gelebt hatte, und denen eines heute lebenden Przewalski-Pferdes. Außerdem zogen sie zum Vergleich Daten eines Esels und von fünf domestizierten Pferden heran. Die Analyse ergab, dass der letzte gemeinsame Vorfahr all dieser Pferde vor vier bis 4,5 Millionen Jahren gelebt hatte.

Bis zu dieser Studie hätten viele Experten gedacht, dass es nicht möglich sei, das komplette Erbgut einer so alten Probe zu gewinnen, weil die DNA nach dem Tod in immer kleinere Fragmente gespalten werde, schreibt Craig Millar von der University of Auckland (Neuseeland) in einem „Nature“-Kommentar.