AUF DER FLUCHT

Warnung vor psychisch krankem Mörder aus Berlin

2007 wurde ein Mann in Berlin wegen Totschlags eingesperrt. Er konnte aus seiner geschlossenen Unterbringung fliehen. Die Polizei bittet um "äußerste Vorsicht”.
dpa
Mit diesem Foto hat die Polizei nach dem flüchtenden Mann gesucht.
Mit diesem Foto hat die Polizei nach dem flüchtenden Mann gesucht. Polizei
Berlin.

Ein gefährlicher Straftäter ist in Berlin aus seiner geschlossenen Unterbringung geflohen. Der Mann entkam bereits am 14. März aus dem sogenannten Maßregelvollzug, wie die Polizei am Freitag mitteilte. Dort werden Täter eingesperrt und behandelt, die wegen psychischer Störungen nicht verurteilt werden können. Nun wird nach dem Geflohenen mit Fotos gefahndet.

Der Mann war seit 2007 wegen Totschlags eingesperrt und braucht eigentlich Medikamente. Die Polizei warnte, es sei nicht auszuschließen, dass er ein Messer dabei habe: „Es wird um äußerste Vorsicht gebeten.“ Man solle den Mann nicht ansprechen, sondern sofort die Polizei rufen.

Der Gesuchte heißt Hendrik Jonas Schalski ist 34 bis 40 Jahre alt, 1,80 Meter groß und dick. Er hat lange dunkelblonde Haare mit Pferdeschwanz und einen dunkelblonden Vollbart. Zuletzt trug er eine schwarze Bomberjacke, eine schwarze Jogginghose sowie festes Schuhwerk. Er hatte einen dunkelblauen Rucksack bei sich. Außerdem ist er Raucher.

zur Homepage

Kommentare (1)

Wieso 34 bis 40 Jahre alt? Wenn er sich im Maßregelvollzug befand (eingesperrt klingt jetzt auch nicht elegant) muss man doch wissen wie alt er ist? Er hat doch bestimmt nen Ausweis, ist irgendwo gemeldet beim Arbeitsamt oder der Krankenkasse

Gibt es denn Hinweise dazu dass er sich in MV aufhält oder Kontakte hat?