Nach Massenkarambolage

Wieder Unfall auf der A71 - zwei Tote

Schon wieder hat es auf der A71 einen schweren Unfall gegeben – dieses Mal sind zwe Tote und vier Verletzte zu beklagen. Einen Zusammenhang zur Massenkarambolage wenige Stunden zuvor gibt es aber wohl nicht.
dpa
Dieses Foto entstand bei der Massenkarambolage am Sonntagmittag.
Dieses Foto entstand bei der Massenkarambolage am Sonntagmittag. Ittig
0
SMS
Erfurt.

Nach der Massenkarambolage auf der A71 am Sonntagmittag hat es am Sonntagabend auf der Autobahn erneut einen schweren Unfall gegeben – mit zwei Toten. Es seien sechs Fahrzeuge verwickelt gewesen, sagte ein Sprecher der Autobahnpolizei weiter. Beide Richtungsfahrbahnen seien noch gesperrt. Ein Fahrzeug sei ausgebrannt. Die Unfallstelle befinde sich zwischen Sömmerda-Süd und Erfurt-Nord. Ein Rettungshubschrauber sei im Einsatz. Es gebe auch vier Leichtverletzte. Weitere Details wurden zunächst nicht mitgeteilt. Der MDR Thüringen hatte zunächst berichtet.

Am Sonntagnachmittag waren 25 Menschen bei einer Massenkarambolage auf der A71 in Südthüringen verletzt worden, vier davon schwer. Infolge von Glätte und Hagel wegen eines Schauers fuhren demnach zwischen Suhl und Meiningen auf der Fahrbahn in Richtung Schweinfurt 50 Autos ineinander. Auf der Gegenfahrbahn sei es wegen Glätte auf derselben Höhe zu weiteren Unfällen mit fünf beteiligten Autos gekommen. Die A71 war zwischen den Anschlussstellen Meiningen-Nord und dem Dreieck Suhl für mehrere Stunden in beide Richtungen voll gesperrt.