WEGEN CORONA

WWE entlässt Wrestling-Stars per SMS

Schwarzer Tag für die internationale Wrestling-Szene: Ohne Vorwarnung machte die WWE kurzen Prozess mit Dutzenden Ringern. Es flossen Tränen.
Auch US-Wrestler Zack Ryder (oben) wurde von der WWE rausgeschmissen.
Auch US-Wrestler Zack Ryder (oben) wurde von der WWE rausgeschmissen.
Stamford/USA ·

Das US-Unternehmen WWE (World Wrestling Entertainment) kündigte am Mittwoch vielen namhaften Wrestlern, einem berühmten Ringrichter und weiteren Angestellten. Ein schmerzhafter Hammer, selbst für die harten Kerle aus dem Ring. Wie am Ende einer würdelosen Beziehung kam der Rausschmiss auch noch als SMS!

Wrestling-Stars weinten im Netz

Die WWE inszenierte ein makaberes Schauspiel um die Entlassung der Wrestler, die teilweise seit Jahren in den millionenschweren Shows des Wrestling-Imperiums auftreten. In einer Art Countdown veröffentlichte die Liga die Namen der Geschassten auf ihrer Seite. Innerhalb von zwei Stunden verloren viele bekannte Gesichter des legendären Sports ihren Job. Tränen flossen!

WWE-Boss Vince McMahon hatte zuvor in einer Telefonkonferenz den Angestellten mitgeteilt, dass harte Sparmaßnahmen und Entlassungen auf die Liga zukommen, berichtet die Bildzeitung. Die Betroffenen sollten mit einer SMS über ihren persönlichen Stand in der Firma informiert werden.

Schock-News auf Twitter

Noch am selben Tag startete die Entlassungswelle. Die traurigen News, wer gehen muss, wurden den Fans allerdings nicht in einer geordneten Mitteilung überbracht. Stattdessen führte die WWE im Minutentakt Aktualisierungen in einem Artikel auf der eigenen Website durch – was wiederum zu maximalem Wirrwarr und Hunderten Schocknachrichten auf Twitter führte.

Wrestler wie Kurt Angle, Drake Maverick und Curt Hawkins, namhafte Producer und sogar der altgediente Ringrichter Mike Chiado (seit 1989 dabei) wurden in den unbezahlten Urlaub geschickt. Fans, aber auch betroffene Sportler, reagierten geschockt und tieftraurig.

WWE gilt als systemrelevant

Grund für die Kündigungen sind laut WWE-Präsident Vince McMahon fehlende Einnahmen aufgrund der Corona-Krise. Die Wrestler arbeiten freiberuflich für die Wrestling-Liga, genießen keinen Kündigungsschutz. Die WWE produziert mit ihren verbleibenden Zugpferden derweil weiterhin ihre pompöse TV-Shows. Sie bekam vom Bundesstaat Florida die offizielle Einordnung als „systemrelevant“.

Stadt. Land. Klassik! - Konzert in Stamford/USA

zur Homepage