Unsere Themenseiten

:

Bamberg forsch: Ziel ist der Titel

Bamberg/München.Der Titelverteidiger demonstriert vor dem „heimlichen“ Endspiel Stärke, der neureiche Herausforderer plant den nächsten Coup: Während ...

Bamberg/München.Der Titelverteidiger demonstriert vor dem „heimlichen“ Endspiel Stärke, der neureiche Herausforderer plant den nächsten Coup: Während die Brose Baskets Bamberg in der Basketball-Bundesliga den vierten Meistertitel in Serie anpeilen, hat Bayern München im Play-off-Halbfinale nur wenig zu verlieren. Einen klaren Favoriten für den Finaleinzug gibt es vor dem Aufeinandertreffen nicht.
„Wir haben uns das Ziel gesetzt, Meister zu werden, und haben uns den Heimvorteil in dieser Serie hart erkämpft. Den wollen wir auch halten“, sagte Bambergs Manager Wolfgang Heyder vor dem ersten Spiel der best-of-five-Serie heute in „Freak City“: „Und wenn wir den Heimvorteil halten, dann denke ich, dass wir gute Chancen haben, die Bayern zu schlagen.“ Dass die von Trainer Svetislav Pesic betreuten Münchner ein ganz harter Brocken sind, ist den Bambergern natürlich bewusst. Schließlich setzte der Hauptrundenvierte im Viertelfinale beim 3:0 gegen Pokalsieger Alba Berlin ein dickes Ausrufezeichen. Bamberg hatte beim 3:1 gegen Phoenix Hagen schon deutlich mehr Mühe.
Von einem vorweggenommenen Finale will im Frankenland trotzdem niemand etwas wissen. „Für die Medien hat dieses Duell natürlich einen hohen Stellenwert. Nach dem Verlauf der Saison fände ich es aber respektlos, die Ulmer, die Bonner und die Oldenburger einfach unterzubuttern“, sagte Heyder. Im zweiten Halbfinale treffen Vizemeister ratiopharm Ulm und die EWE Baskets Oldenburg, Champion von 2009, aufeinander.