Unsere Themenseiten

:

Bei der Alonso-Fiesta sind Vettels Reifen „Griff ins Klo“

Sieg im Heimspiel: Fernando Alonso diktiert das Rennen in Barcelona. [KT_CREDIT] FOTO: Valdrin Xhemaj

VonPatrick StorzerMit seinem Heimsieg in Barcelona hat sich Fernando Alonso im Kampf um den WM-Titel zurückgemeldet. Dem amtierenden Champion bleibt nur Rang ...

VonPatrick Storzer

Mit seinem Heimsieg in Barcelona hat sich Fernando Alonso im Kampf um den WM-Titel zurückgemeldet. Dem amtierenden Champion bleibt nur Rang vier.

Barcelona.Fernando Alonso stieg auf seinen Ferrari, schüttelte die spanische Fahne in seiner Siegerfaust und verwandelte den Circuit de Catalunya in ein Tollhaus. Sebastian Vettel dagegen schob sich die dunkle Sonnenbrille ins Gesicht und machte sich geschlagen auf den Weg. Mit dem beeindruckenden und „sehr emotionalen“ Heimsieg beim Großen Preis von Spanien eröffnet Alonso nicht nur die Jagd auf Weltmeister Vettel neu, sondern stellte auch die sportliche Ehre der Iberer nach den Pleiten im Halbfinale der Fußball-Champions-League wieder her.
„Wir können um den Titel mitfahren“, betonte Alonso. Platz vier nach vier Boxenstopps – Vettels Red-Bull-Team hatte sich auch verzockt. „Am Anfang habe ich vielleicht zu lange probiert, an der Drei-Stopp-Strategie festzuhalten. Das war einfach nicht drin, der Reifen hat nicht lang genug gehalten“, sagte der Heppenheimer: „Der neue harte Reifen war ein Griff ins Klo, er hat uns nicht das gebracht, was wir uns gewünscht hätten. Es gibt im Feld immer noch Teams, die mit den Reifen besser auskommen. Dort müssen wir hinkommen.“ Wie man richtig mit dem schwarzen Gummi umgeht, zeigte einmal mehr „Reifenflüsterer“ Kimi Räikkönen. Der finnische Ex-Weltmeister steuerte mit seinem Lotus die Box erneut einmal weniger an als die Konkurrenz und verhinderte als Zweiter vor Felipe Massa einen Ferrari-Doppelsieg.
Chancenlos waren erneut die Silberpfeile, für die Nico Rosberg nach seiner Pole Position als Sechster zumindest noch ein paar Pünktchen sammelte, während Lewis Hamilton nach Platz zwei im Qualifying bis auf Rang zwölf durchgereicht und sogar überrundet wurde. „Der erste Stint ist toll gelaufen, ich hatte richtig gute Kontrolle und habe gedacht: Vielleicht kannst Du sogar gewinnen“, sagte Rosberg: „Danach ging es voll nach hinten los.“
In der WM-Gesamtwertung bleibt Vettel nach fünf Rennen mit jetzt 89 Punkten weiter an der Spitze, doch sowohl Räikkönen (85) als auch Alonso (72) holten auf. „Ich will keine Diskussion anfeuern, dass es keinen Spaß mehr macht. Es war letztes Jahr schwierig, dieses Jahr ist es nochmal viel schwieriger geworden auf die Reifen aufzupassen“, sagte Vettel und erhielt Unterstützung von seinem Teamchef Christian Horner: „Das ist wie Schach, und Schach ist kein toller Zuschauersport. Sebastian ist diszipliniert genug, dass er weiß, dass es Tage gibt, an denen du nicht gewinnen kannst.“