Bereicht aus Moskau
  • Moskauer Gespräche und die „Öko-Fragen“

    image001.jpg

    Die Diskussion im Deutsch-Russischen Haus wurde von Jan Dresel, dem Leiter der Verbindungsstelle der Hanns-Seidel-Stiftung in Moskau, moderiert.

    Bildunterschrift

    Die Diskussion im Deutsch-Russischen Haus wurde von Jan Dresel, dem Leiter der Verbindungsstelle der Hanns-Seidel-Stiftung in Moskau, moderiert.

    Credit

    Carsten Gansel

    Vorspann

    Die Studenten unseres Autors sind sich einig: Öko-Produkte sind ein Luxus-Gut. Und vor allem ein Frauen-Thema. Eine Diskussionsrunde im Deutsch-Russischen Haus in Moskau scheint diesen Eindruck zu bestätigen.
  • Diskussionsrunde in der Deutschen Botschaft

    img_0733_1.jpg

    Carsten Gansel ist "Unser Mann in Moskau" und viel in der russischen Hauptstadt unterwegs. Dabei ist es manchmal gar nicht so leicht, den richtigen Weg zu finden.

    Bildunterschrift

    Carsten Gansel ist "Unser Mann in Moskau" und viel in der russischen Hauptstadt unterwegs. Dabei ist es manchmal gar nicht so leicht, den richtigen Weg zu finden.

    Credit

    Carsten Gansel

    Vorspann

    Die Rolle Russlands in Europa und die Beziehungen zu Deutschland waren das Hauptthema in der lebhaften Diskussion. Was Wurst und Wodka damit zu tun haben, schildert Blog-Autor Carsten Gansel.
  • Sensible Fragen - Zwischen Gorbatschow und Jelzin

    moskau-carsten-gansel_.jpg

    Welches Verhältnis haben die Studenten zur Politik - beziehungsweise zu (ehemaligen) Politikern?

    Bildunterschrift

    Welches Verhältnis haben die Studenten zur Politik - beziehungsweise zu (ehemaligen) Politikern?

    Credit

    Carsten Gansel

    moskau-carsten-gansel_.jpg

    Gorbatschow sei verantwortlich für den Zusammenbruch der Sowjetunion, finden die Studenten in Moskau.

    Bildunterschrift

    Gorbatschow sei verantwortlich für den Zusammenbruch der Sowjetunion, finden die Studenten in Moskau.

    Credit

    Carsten Gansel

    Vorspann

    Wie sehen die Russen Gorbatschow und Jelzin - und wie schätzen sie Putin ein? Als unser Mann in Moskau, Carsten Gansel, seinen Studenten diese Fragen stellt, machen diese ein Gesicht, als ob sie starke Zahnschmerzen bekämen.
  • Der erste Tag an der Uni - Seminar mit neun Studenten

    moskau-carsten-gansel.jpg

    Besuch im Staatlichen Russischen Museum.

    Bildunterschrift

    Besuch im Staatlichen Russischen Museum.

    Credit

    Carsten Gansel

    moskau-panzer-carsten-gansel.jpg

    Stammt dieser gepanzerte Kampfwagen wirklich aus dem Jahre 1915?

    Bildunterschrift

    Stammt dieser gepanzerte Kampfwagen wirklich aus dem Jahre 1915?

    Credit

    Carsten Gansel

    Vorspann

    Unser Mann in Moskau, Carsten Gansel, hält sein erstes Seminar in der Moskauer Uni. Mit neun Studenten soll er sich in Kommunikation üben - das klappt ganz gut.
  • Hoch oben: Der allerletzte Platz im Bolschoi-Theater

    bolschai-theater-moskau-carsten-gansel-blog-foto-auffuehrung-giselle.jpg

    „Giselle“ im Bolschoi-Theater war für Carsten Gansel ein echtes Erlebnis.

    Bildunterschrift

    „Giselle“ im Bolschoi-Theater war für Carsten Gansel ein echtes Erlebnis.

    Credit

    Carsten Gansel

    Vorspann

    Carsten Gansel muss sich im Bolschoi-Theater mit einem Binokel bewaffnen, denn bei der Ticketwahl unterlief ihm ein Fehler. Von seinem Sitzplatz aus kann er das Parkett nur erahnen, dort sind die Karten aber auch ungemein teuer.
  • Theaterabende mit grünem Geist und grandioser Atmosphäre

    34219835.jpg

    Oscar Wilde sagte einst zum Absinth-Genuss: „Nach dem ersten Glas siehst du Dinge wie Du wünschst, dass sie wären. "

    Bildunterschrift

    Oscar Wilde sagte einst zum Absinth-Genuss: „Nach dem ersten Glas siehst du Dinge wie Du wünschst, dass sie wären. "

    Credit

    Mascha Brichta

    Vorspann

    Absinth hat eine besondere Bedeutung für die künstlerische Kreativität - das beweist einmal mehr die Aufführung des Stücks „Abcent“ im „Theater für Musik und Poesie“. Unser Autor ist so begeistert, dass er kurze Zeit später in die Spielstätte zurückkehrt.
  • Deutsch-Russische Beziehungen und Rückflüge

    Vorspann

    Merkel, Putin, Krim: Das sind drei bestimmende Themen, wenn es um die Evaluation des Status Quo der deutsch-russischen Beziehungen geht. Das wissen nicht nur die Moskauer Studenten, sondern auch Matthias Platzeck.
  • Ein neues Ziel: Eine Übergangswohnung in der Deutschen Botschaft

    13142438.jpg

    Der Schriftsteller ("Die Geschlagenen") Hans Werner Richter im August 1979 in seinem Haus in Norddeich. Er galt als "Vater" der legendären Schriftstellervereinigung "Gruppe 47", die im Nachkriegsdeutschland kulturpolitisch Furore machte.

    Bildunterschrift

    Der Schriftsteller ("Die Geschlagenen") Hans Werner Richter im August 1979 in seinem Haus in Norddeich. Er galt als "Vater" der legendären Schriftstellervereinigung "Gruppe 47", die im Nachkriegsdeutschland kulturpolitisch Furore machte.

    Credit

    Istvan Bajzat

    Vorspann

    Eine aufregende Fahrt mit Moskaus öffentlichen Verkehrsmitteln wird belohnt. Unser Autor Carsten Gansel wird bald in der Deutschen Botschaft hausen. Zuvor macht er einen Abstecher auf die Insel Usedom.
  • Unerwartete Begegnung mit Heiner Goebbels

    moskau-heiner-goebbels.jpg

    Carsten Gansel hatte im Elektrotheater „Stanislawski“ eine unerwartete Begegnung.

    Bildunterschrift

    Carsten Gansel hatte im Elektrotheater „Stanislawski“ eine unerwartete Begegnung.

    Credit

    Carsten Gansel

    Vorspann

    Carsten Gansel fand im Elektrotheater „Stanislawski“ zwar keine passende Vorstellung, dafür erlebte er aber eine unerwartete Begegnung.
  • Suche nach Michail Bulgakow und dem „Meister und Margarita“

    meister-und-margarita-museum-carsten-gansel.jpg

    Der Eingang zum Bulgakow ist gar nicht so leicht zu finden.

    Bildunterschrift

    Der Eingang zum Bulgakow ist gar nicht so leicht zu finden.

    Credit

    Carsten Gansel

    meister-und-margarita-museum-carsten-gansel_.jpg

    Michail Bulgakow schrieb den Roman „Meister und Margarita“.

    Bildunterschrift

    Michail Bulgakow schrieb den Roman „Meister und Margarita“.

    Credit

    Carsten Gansel

    meister-und-margarita-museum-carsten-gansel_1.jpg

    Der phantastischen Kater .

    Bildunterschrift

    Der phantastischen Kater .

    Credit

    Carsten Gansel

    Vorspann

    Carsten Gansel, unser Mann in Moskau, berichtet heute von seinem Besuch im Bulgakow-Museum. Genau genommen sind es sogar zwei Museen. Im selben Haus. Und sie machen sich gegenseitig Konkurrenz.

Seiten