:

Kreuzchen für die Karriere

Führungsstark oder teamfähig: Viele wissen nicht, wo ihre Kompetenzen liegen. Persönlichkeitstest können da helfen. Foto: Franziska Koark
Führungsstark oder teamfähig: Viele wissen nicht, wo ihre Kompetenzen liegen. Persönlichkeitstest können da helfen. Foto: Franziska Koark
Franziska Koark

Berufsbezogene Persönlichkeitstests sollen helfen, eigene Potenziale zu erkennen. Von den Ergebnissen sollten Berufstätige aber nicht zu viel erwarten.

Ob bei Berufseinstieg, Aufstieg oder Neuorientierung: Wer berufliche Entscheidungen für die Zukunft trifft, muss wissen, was er kann und wo er hin will. „Viele Menschen können ihre Kompetenzen aber gar nicht richtig einschätzen“, sagt die Hamburger Karriereberaterin Svenja Hofert. Um das Selbstbild auf den Punkt zu bringen, sollen berufsbezogene Persönlichkeitstests helfen. Sie messen etwa die Teamorientierung oder Gewissenhaftigkeit.

„Die Anzahl der Tests auf dem Markt ist allerdings riesig, und oft steckt ein kommerzielles Interesse der Anbieter dahinter“, sagt der Bochumer Wissenschaftler Rüdiger Hossiep. Die Kosten für die Durchführung variieren und können in der Onlineversion zwischen 80 und 150 Euro liegen. Dazu kommt allerdings in vielen Fällen noch der Preis für den Coach oder Karriereberater, mit dem die Ergebnisse durchgesprochen werden. Dann müssen Verbraucher schnell bis zu 250 Euro hinlegen.

Dabei geben die Tests keine Antwort darauf, welche Karriereschritte als nächstes folgen sollen. „Es kristallisieren sich aber Kernkompetenzen und Persönlichkeitsmerkmale heraus“, erklärt Hofert. Diese können dann zum Beispiel Aufschluss darüber geben, für welche Funktionen Berufstätige sich besonders eignen.

Wer sich für einen Test entscheidet, sollte sich vorher gut über die verschiedenen Möglichkeiten informieren, rät Hofert. Bei der Auswahl spielt einerseits das Alter eine Rolle – Verfahren, die für Erwachsene mit Berufserfahrung entwickelt wurden, eignen sich nicht für Schulabgänger. Außerdem sollte man sich darüber klar werden, ob man einem Persönlichkeitstyp zugeordnet werden will oder lieber einen Test machen möchte, der sich auf die Kompetenzen konzentriert.

Hossiep hat verschiedene psychologische Testverfahren entwickelt – darunter das Bochumer Inventar zur Berufsbezogenen Persönlichkeitsbeschreibung, kurz BIP. Dabei erfährt der Teilnehmer beispielsweise, wie robust er auf Belastung reagiert, wie integrationsfähig, konfliktbereit und begeisterungsfähig er ist.

Doch egal, für welchen Test Berufstätige sich entscheiden: Die Auswertung sollten sie im Gespräch mit einem Experten vornehmen, rät Hofert. „Die Ergebnisse sind keine leichte Kost – es handelt sich ja nicht um Psychotests aus der Frauenzeitschrift.“