BRAND IN LIEBEROSER HEIDE

Amt geht Geld für Löschhubschrauber aus

Ein Brand auf einem Ex-Truppenübungsplatz muss wegen Munition im Boden aus der Luft gelöscht werden – doch das zuständige Amt kann den Löschhubschrauber nicht mehr anfordern.
dpa
Das Amt Lieberose/Oberspreewald habe in diesem Jahr schon viel Geld aus den Haushaltsmitteln für Löscharbeiten ausgeben müssen, das dann an anderer Stelle fehle, so Amtsdirektor Bernd Boschan.
Das Amt Lieberose/Oberspreewald habe in diesem Jahr schon viel Geld aus den Haushaltsmitteln für Löscharbeiten ausgeben müssen, das dann an anderer Stelle fehle, so Amtsdirektor Bernd Boschan. Patrick Pleul
Groß Liebitz.

In der Lieberoser Heide ist erneut ein Brand ausgebrochen. Bereits seit Sonntag lodern dort die Flammen, nun weitete sich das Feuer weiter aus. Am Dienstag brannten auf dem ehemaligen Truppenübungsplatz in Südbrandenburg bereits 15 Hektar, wie das Amt Lieberose/Oberspreewald mitteilte.

Die Kosten für Löschhubschrauber führten in dem Amt unterdessen zu finanziellen Engpässen. Am Montag konnte kein Löschhubschrauber mehr angefordert werden – das Amt richtete einen Hilferuf an den Landkreis Dahme-Spreewald. Eine Kreissprecherin bestätigte am Dienstag, dass der Kreis einspringe und für die Kosten aufkomme. Ein Löschhubschrauber war am Dienstag im Einsatz.

In den vergangenen Monaten hatte es in dem Gebiet immer wieder gebrannt. Die Flammen können weitgehend nur aus der Luft gelöscht werden, weil sich im Boden noch Munition befinden könnte. Das Amt habe in diesem Jahr schon viel Geld aus den Haushaltsmitteln für Löscharbeiten ausgeben müssen, das dann an anderer Stelle fehle, so Amtsdirektor Bernd Boschan.

Sei Aschenbrödel! - Dein personalisierbares Märchenbuch zum Film!

Das DDR Witzbuch

Stadt. Land. Klassik! - Konzert in Groß Liebitz

zur Homepage