STARKREGEN

Berliner Feuerwehr im wetterbedingten Ausnahmezustand

Vor allem starker Regen sorgte in Berlin für eine Vielzahl von Einsätzen – die Feuerwehr arbeitet im Ausnahmezustand. Trotz überschwemmter Straßen und umgestürzter Bäume wird niemand verletzt.
dpa
Nach den starken Regengüssen quoll Wasser aus der Kanalisation, wie hier auf der Friedrichstraße.
Nach den starken Regengüssen quoll Wasser aus der Kanalisation, wie hier auf der Friedrichstraße. Jörg Carstensen
Berlin ·

Wegen heftiger Unwetter mit Starkregen hat die Berliner Feuerwehr am Sonntagabend einen Ausnahmezustand gemeldet. Insgesamt sei es zu 250 Einsätzen gekommen, bei denen neun Freiwillige Feuerwehren unterstützten, teilte ein Sprecher der Feuerwehr am Montagmorgen mit. Nicht die Schwere, sondern die Masse der Einsätze zwischen 18 und 23 Uhr habe Schwierigkeiten bereitet.

In den meisten Fällen mussten voll gelaufene Keller und überschwemmte Straßen von den Wassermengen befreit werden. Vereinzelt sei die Feuerwehr auch zur Räumung umgestürzter Bäume gerufen worden. Trotz der Vielzahl der Vorfälle sei niemand verletzt worden.

Kanalisation von Wassermassen überfordert

Bei einem größeren Einsatz im Berliner Ortsteil Frohnau lief eine Baugrube mit Abwasser und Regenwasser voll. Die nahe gelegene Kanalisation sei mit den Wassermassen überfordert gewesen, wodurch die Überschwemmung eines anliegenden Grundstückes sowie das Kippen eines abgesackten Baggers drohten. 14 Helfer der Feuerwehr konnten den Wasserspiegel in der Grube mit Hilfe von Pumpen senken, so dass Schlimmeres verhindert wurde. Nach 23 Uhr konnte der Ausnahmezustand aufgehoben werden.

Weiterlesen: Gewitter richten Schäden in MV an – und es geht weiter

Stadt. Land. Klassik! - Konzert in Berlin

zur Homepage