Da kommt Weihnachtsstimmung auf: Mitarbeiter des Ordnungsamtes laufen mit Polizisten über den Weihnachtsmarkt in Cottbus,
Da kommt Weihnachtsstimmung auf: Mitarbeiter des Ordnungsamtes laufen mit Polizisten über den Weihnachtsmarkt in Cottbus, um die Durchsetzung der Bestimmungen der SARS-CoV-2-Eindämmungsverordnung zu kontrollieren. Frank Hammerschmidt
Trotz Energiekrise

Brandenburgs Innenstädte sollen zur Adventszeit strahlen

Auch wenn die Energiepreise belasten: Die Innenstädte sollen wenigstens zur Adventszeit leuchten. Und auch Weihnachtsmärkte soll es wieder geben – aber anders als bisher.
dpa
Potsdam

Trotz gestiegener Energiekosten werden Brandenburgs Innenstädte in der Adventszeit wieder weihnachtlich beleuchtet sein. Nach zweijähriger Corona-Zwangspause soll es zudem wieder Weihnachtsmärkte geben. Das ergab eine Umfrage der Deutschen Presse-Agentur. So plant die Stadt Cottbus ihren Weihnachtsmarkt vom 23. November bis 23. Dezember, wie Stadtsprecher Jan Gloßmann sagte. In Absprache zwischen Stadt und Veranstalter werde die gesamte Beleuchtung des Marktes auf LED umgestellt, so dass der Energieverbrauch relativ gering ausfallen werde.

Lesen Sie auch: Ausgefallener Weihnachtsmarkt nun im Juli

In Potsdam seht der dortige Markt unter dem Motto „Blauer Lichterglanz”. Die Beleuchtung wird aber nach Angaben des Geschäftsführers des Veranstaltungsunternehmens, Eberhard Heieck, auf LED umgestellt. In der Brandenburger Straße, der Fußgängerzone, sollen weniger Stände stehen. In Wittstock (Ostprignitz-Ruppin) hat die Stadt den Termin für den Markt noch nicht bekannt gegeben.

zur Homepage