ANDROHUNG VON STRAFTATEN

Brandenburgs Staatsschutz ermittelt gegen Attila Hildmann

Seine Beiträge in den sozialen Medien wirkten zuletzt immer fanatischer. Die Brandenburger Polizei sieht sich den Fall Attila Hildmann nun genauer an.
dpa
Vor Corona schrieb er Kochbücher für Veganer, in der Krise hat sich Attila Hildmann scheinbar radikalisiert.
Vor Corona schrieb er Kochbücher für Veganer, in der Krise hat sich Attila Hildmann scheinbar radikalisiert. Christoph Soeder
Potsdam.

Die Brandenburger Kriminalpolizei hat ihre Ermittlungen gegen den Kochbuchautor Attila Hildmann (lebt in Potsdam) ausgeweitet. „Wegen der öffentlichen Androhung von Straftaten haben wir Anzeige von Amts wegen aufgenommen“, teilte die Polizei am Montag per Twitter mit. Der für politisch motivierte Straftaten zuständige Staatsschutz im Landeskriminalamt habe die Ermittlungen übernommen.

Mehr lesen: Attila Hildmann bei Demo in Berlin von Polizei abgeführt.

Äußerte sich immer radikaler

Es soll erneut um Äußerungen Hildmanns in einem Internetkanal gehen. Zur Frage, ob Hildmann sich antisemitisch oder volksverhetzend geäußert hat, schrieb die Polizei: „Die Prüfungen im Zusammenhang mit Attila Hildmann sind noch nicht abgeschlossen.“

In Hildmanns Telegram-Kanal war zuletzt immer wieder von einem geplanten Völkermord durch Impfungen gegen das Coronavirus und von einem „zionistischen Regime unter Merkel“ und Bill Gates die Rede.

Er steht zu jedem Wort

Zudem schimpfte Hildmann über die Medien und deren Berichte über ihn, betonte aber auch, er nehme kein Wort zurück. In den vergangenen Wochen hatte Hildmann mehrfach Demonstrationen und Autokorsos gegen die Corona-Einschränkungen organisiert.

Stadt. Land. Klassik! - Konzert in Potsdam

Kommende Events in Potsdam (Anzeige)

zur Homepage

Kommentare (4)

Mir stellt sich die Frage, ob hier ein Psychiater nicht sinnvoller wäre als der Staatsschutz. Mit verhaltensorginellen Zeitgenossen weiss die Justiz eh nicht umzugehen, wie der Fall in Alt-Rehse oder ein Gutshausbesitzer in VG zeigt. Ettliche Aktenordner bei Polizei und Justiz verstopfen die wenigen Ressourcen bei den Behörden und keiner kann diese Menschen bremsen. Datenschutz und Recht auf Recht auf freie Meinungsäußerung scheinen wichtiger als der Schutz der Allgemeinheit. Aber die Freiheit des Einzelnen sollte da aufhören, wo die Freiheit anderer eingeschränkt wird.

Etwa die Todesstrafe? Oder eine Gefängnisstrafe nach § 106 StGB (DDR) Staatsfeindliche Hetze wenn jemand seine Meinung äußert? Kennen Sie den Fall in Alt-Rehse das sie diesen nach rechtswissenschaftlichen Aspekten begutachten können? Das die Staatsanwaltschaften doch allzugerne gegen Menschen vorgehen, die iohre Meinung äußern, ist doch kein Geheimnis, siehe den Verfolgungswahn der Staatsanwaltschaft Neubrandenburg bei Äußerungen hier von Reportern. Die Staatsanwaltschaften lassen lieber in ihrem Verfolgungswahn Wohnungen von Leuten durchsuchen und alles beschlagnahmen, wenn sie es wagen sollten Angela Merkel und ihr Zensurminister Heiko Mass zu kritisieren, oder wenn Leute es wagen die Polizei zu kritisieren. Wenn Attila Hildmann auch seinen wirren Verschwörungstheorien abgibt, so müssen die Menschen die etwas Verstand haben, sich von diesen wirren Theorien ja nicht einwickeln lassen, denn erst bei Leuten die auf diese Thesen abfahren werden diese Leute doch in ihren wirren Theorien bestätigt. Das Problem ist ja auch, das immer von diesen Theoretikern berichtet wird, würde es keine Beiträge, keine öffentliche Plattform geben, sprich kein Reporter über diesen Herren schreiben, so würden seine Aktionen ins Leere laufen.

Die Bühne besorgt der sich dann woanders. Und es gibt genug, die ihm eine bieten würden. Dazu braucht es keine Zeitung.
Aber eine objektive Berichterstattung gewährleistet die Meinungsfreiheit.

Der Typ ist gefährlich. So was kommt bei freier Meinungsbildung leider auch zustande.

eines kranken Staates