Am Frankfurter Bahnhof

:

Bundespolizei findet Hundewelpen in Sporttasche

Die Polizei stellte die Welpen sicher und übergab sie im Anschluss an ein Frankfurter Tierheim. 
Die Polizei stellte die Welpen sicher und übergab sie im Anschluss an ein Frankfurter Tierheim.
Polizei

In Frankfurt/Oder hat die Polizei zwei mutmaßliche Welpenhändler gestoppt. Tierschützer hatten den Beamten einen Hinweis gegeben.

Am Samstag haben Bundespolizisten zwei mutmaßliche Welpenhändler am Bahnhof Frankfurt/Oder gestoppt. Gegen 11:50 Uhr kontrollierten die Beamten einen 30 Jahre alten Italiener und seinen 32-jährigen Begleiter aus dem Libanon in einem Regionalexpress nach Berlin.

Zuvor hatten zwei Mitarbeiter der Tierrettung der Brandenburger Polizei einen Hinweis gegeben. Diese hatten beobachtet, wie die Täter drei Hundewelpen ohne erforderliche Impfpapiere in Polen erworben hatten und sie mit nach Deutschland brachten, so die Polizei.

Die Zeugen erschienen daraufhin ebenfalls am Frankfurter Bahnhof, wo sie auf die alarmierte Streife der Bundespolizei trafen und die Hundewelpen in einer Sporttasche identifizierten. Die Beamten stellten die Welpen sicher und übergaben sie im Anschluss an ein Frankfurter Tierheim.

Die Behörden überprüfen nun mögliche Verstöße gegen das Tierschutzgesetz und die Einfuhrbestimmungen für Tiere, teilten die Beamten mit. Der Italiener und sein libanesischer Komplize verließen den Frankfurter Bahnhof ohne die Tiere.