:

Burkini in Therme sorgt für Unmut

Nach einem Schwimmbad-Besuch hat eine Muslima Strafanzeige gestellt, da sie sich aufgrund ihrer Bekleidung diskriminiert fühlte.
Nach einem Schwimmbad-Besuch hat eine Muslima Strafanzeige gestellt, da sie sich aufgrund ihrer Bekleidung diskriminiert fühlte.
Rolf Haid

Ein spezieller Badeanzug für muslimische Frauen hat in einem Brandenburger Schwimmbad für viel Aufregung gesorgt. Jetzt ermittelt sogar der Staatsschutz.

Eine Frau hat nach einem Thermenbesuch im Ganz-Körper-Badeanzug (Burkini) in Bad Saarow Strafanzeige gestellt, weil sie sich diskriminiert fühlte. Das teilte ein Polizeisprecher am Montag in Frankfurt (Oder) mit.

Neben der jungen Berlinerin, die zusammen mit ihrer aus dem Libanon stammenden Familie am Samstag Badegast war, trug auch ihre Mutter einen Burkini. Ein Burkini ist ein Badeanzug für muslimische Frauen. Bis auf Gesicht, Hände und Füße sind dabei alle Körperpartien bedeckt.

Badegäste hätten sie beschimpft und einen Bademeister eingeschaltet, erklärte die Frau. Thermen-Chef Axel Walter wies dagegen die Darstellung zurück, dass die Frauen beleidigt worden sein. Andere Badegäste könnten dies bestätigten.

Bademeister hatte Burkini nicht erkannt

Die Anzüge, die die Frauen am Samstag trugen, seien vom Bademeister nicht als Burkinis erkannt worden. Dies habe er ihnen auch so mitgeteilt und darum gebeten, beim nächsten Mal in passender Badebekleidung zu erscheinen, betonte Walter.

Des Hauses verwiesen wurde aber niemand. Die Frauen hätten nach weiteren Wortgefechten mit anderen Badegästen die Therme von selbst verlassen, hieß es in einem TV-Bericht. Laut Polizei ermittelt der Staatsschutz.

Derzeit erregt eine Debatte um ein Burka-Verbot bundesweit die Gemüter. Mehrere Unionspolitiker hatten ein Verbot einer Ganzkörperverschleierung muslimischer Frauen gefordert. Bundesinnenminister Thomas de Maizière (CDU) erteilte einem solchen Verbot aber eine Absage.

Kommentare (1)

wenn unseren Ausländern nichts mehr einfällt, dann holen sie die Diskriminierungskeule heraus. von allem und jedem fühlen sie sich dann diskriminiert. darf eine Frau im Libanon im Minirock umherlaufen? nein? warum denn nicht? da fühlt man sich ja sofort diskriminiert. darf ich in der Türkei sagen, dass Herr Erdogan nicht ganz dicht ist? nein? warum denn nicht? Da fühlt man sich ja sofort diskriminiert.