AfD-Kandidat Lars Schieske gratulierte Tobias Schick (SPD) am Sonntagabend zu dessen Wahlsieg und nahm seine Niederlage an.
AfD-Kandidat Lars Schieske gratulierte Tobias Schick (SPD) am Sonntagabend zu dessen Wahlsieg und nahm seine Niederlage an. Frank Hammerschmidt
Kommentar

Cottbus-Wahl – Ein schwaches Ergebnis für alle

Gut zwei Drittel der Stimmen gingen an SPD-Mann Tobias Schick, ein knappes Drittel an AfD-Kandidat Lars Schieske. Trotzdem: Niemand kann damit zufrieden sein, meint unser Kommentator.
Cottbus

Tobias Schick (SPD) wird der neue Oberbürgermeister von Cottbus. Der Geschäftsführer des Stadtsportbundes setzte sich am Sonntag in einer Stichwahl gegen den AfD-Landtagsabgeordneten Lars Schieske durch.

+++ Mehr lesen: SPD-Kandidat siegt bei Oberbürgermeister-Stichwahl in Cottbus +++

Demokratischen Parteien fällt es immer schwerer, so ein Ergebnis zu verhindern

Das ist zunächst einmal eine gute Nachricht: Dass die in Brandenburg offen rechtsradikale Alternative für Deutschland (AfD) den Oberbürgermeister einer kreisfreien Stadt stellt, bleibt weiterhin lediglich ein Alptraum.

Doch bei näherem Hinsehen zeigt sich: Den demokratischen Parteien fällt es immer schwerer, ein solches Wahlergebnis zu verhindern. Wenn von der CDU und der FDP bis hin zu Linken und Grünen alle politischen Parteien zur Wahl eines SPD-Kandidaten aufrufen und ein breites zivilgesellschaftliches Bündnis ebenfalls für diesen Bewerber eintritt, darf der SPD-Kandidat am Ende nicht nur zwei Drittel der abgegebenen Stimmen erhalten. Dann muss das Ergebnis eigentlich noch sehr viel deutlicher ausfallen.

Die AfD ist wieder im Aufwind

Das Cottbuser Ergebnis nämlich kann man auch andersherum lesen: Knapp ein Drittel der Wähler hat für den AfD-Bewerber gestimmt. Und fast der Hälfte der wahlberechtigten Bürger war die Zukunft der eigenen Stadt ganz offensichtlich so egal, dass sie noch nicht einmal zur Wahl gingen.

Die AfD – das zeigt im Übrigen auch das Ergebnis der Landtagswahl in Niedersachsen – ist in Deutschland derzeit im Aufwind. Sie kann die Ängste der Menschen für sich ausnutzen: vor den Folgen des Ukraine-Kriegs, vor wirtschaftlichem Abstieg infolge der Preisexplosionen und vor den Folgen der noch längst nicht ausgestandenen Corona-Politik. Und in Cottbus kommt auch noch die Angst vor den Folgen des Strukturwandels in der Lausitz hinzu.

Endlich Antworten finden – sonst siegt die AfD eines Tages

Die demokratischen Parteien müssen auf all das bessere Antworten finden als bisher. Und sie müssen es schaffen, diese Antworten auch zu kommunizieren und den Bürgern zu erklären. Denn ansonsten wird es wohl bald auch den Fall geben, dass ein AfD-Kandidat in der Stichwahl siegt.

zur Homepage