:

Diebe verursachen massiven Schaden auf Südwestkirchhof

Der zweitgrößte Friedhof Deutschlands ist Schauplatz einer bislang beispiellosen Serie von Kupferdiebstählen geworden.

Die Grabstätte des Zeitungsverleger Louis-Ferdinand Ullstein auf dem Südwestkirchhof Stahnsdorf.
Bernd Settnik Die Grabstätte des Zeitungsverleger Louis-Ferdinand Ullstein auf dem Südwestkirchhof Stahnsdorf.

Kupferdiebe haben auf dem Südwestkirchhof Stahnsdorf (Potsdam-Mittelmark) in diesem Jahr einen Schaden von insgesamt rund 100 000 Euro verursacht. Die Diebe hätten mit Gewalt Kupferabdeckungen und Verzierungen von Kapellen, Denkmälern und insbesondere des reichen Mausoleenbestands des Kirchhofs entwendet und die Bausubstanz geschädigt, teilte die Evangelische Kirche Berlin-Brandenburg-schlesische Oberlausitz mit. Auf dem Südwestkirchhof sind unter anderen die Industriellenfamilie Siemens und der Zeichner Heinrich Zille bestattet.

Unter dem Motto „Rettet die Mausoleen“ will die Kirche daher am Freitag die Öffentlichkeit über den Schaden informieren. Die Kirche hat eigenen Angaben zufolge nicht genug Geld für die Beseitigung der Schäden.