SIE WURDEN GEPRÜGELT

Filmreihe macht auf Schicksal junger Psychiatrie-Opfer in der DDR aufmerksam

Wer in einer Behinderten-Einrichtung in der DDR aufwachsen musste, führte ein Leben unter totaler Kontrolle. Betroffene leiden noch heute.
dpa
In der neuen Filmreihe über ehemalige Heimkinder der DDR kommt auch ein Mann aus Ueckermünde zu Wort.
In der neuen Filmreihe über ehemalige Heimkinder der DDR kommt auch ein Mann aus Ueckermünde zu Wort. Andy Bünning
Potsdam ·

Mit einer Filmreihe will die Brandenburger Landesbeauftragte zur Aufarbeitung der Folgen der kommunistischen Diktatur und der Landesverband Lebenshilfe auf das Schicksal junger Menschen in Behinderten-Einrichtungen der DDR aufmerksam machen. „Die Behinderten-Einrichtungen waren totale Institutionen, die das gesamte Leben der Kinder und Jugendlichen kontrollierten“, sagte die Landesbeauftragte Maria Nooke am Montag bei der Vorstellung der Filmreihe mit dem Titel Trotzdem ich. Viele Betroffene litten auch heute noch unter den traumatischen Erlebnissen in diesen Einrichtungen.

Lesen Sie auch: Diamantenes Klassentreffen: DDR-Spezialität „Abitur mit Feldbau-Abschluss” nach 60 Jahren gefeiert

Einer der fünf Filme zeigt den geistig behinderten Holzbildhauer Peter, der über seinen Aufenthalt in der psychiatrischen Einrichtung in Ueckermünde (Mecklenburg-Vorpommern) spricht. „Ein schrecklicher Ort“, sagt er. „Wir wurden von den Betreuern geprügelt.“ Zu Wort kommen in den Filmen auch Unterstützer der Lebenshilfe und Experten, die über die Lage von Kindern und Jugendlichen in den psychiatrischen Einrichtungen berichten. Die Filme sind auf der Webseite der Landesbeauftragten abzurufen und sollen auch bei Diskussionsveranstaltungen gezeigt werden.

2500 Menschen haben sich gemeldet

Bei der Stiftung Anerkennung und Hilfe haben sich bis zum Ende der Frist Ende Juni nach Angaben von Nooke knapp 2500 Menschen gemeldet, die als Kinder und Jugendliche in Heimen und psychiatrischen Kliniken Leid und Unrecht erfahren haben. Bei der Beratungsstelle der Landesbeauftragten in Potsdam wurden den Angaben zufolge bislang fast 1700 Betroffene beraten. An mehr als 1500 Menschen seien finanzielle Unterstützungen im Gesamtwert von 16 Millionen Euro gezahlt worden.

Mehr lesen: Heimweh: Bei welchem DDR-Klassiker schlägt Ihr Herz höher? | Nordkurier.de

Wer glaubhaft von Leid und Unrecht betroffen war, erhielt eine einmalige Pauschale von 9000 Euro. Wenn ein Kind zwischen 14 und 18 Jahren in der Psychiatrie oder einer Behinderteneinrichtung gearbeitet hat, können einmalig bis zu 5000 Euro gezahlt werden, falls diese Tätigkeit nicht bei der Rente berücksichtigt wird.

Das könnte Sie auch interessieren: Wolfgang Hilbig: Ein unbeugsamer Poet ließ sich nicht verbiegen in der DDR

Stadt. Land. Klassik! - Konzert in Potsdam

zur Homepage