Ehedrama

:

Frau wohl vom Ehemann getötet

Eine abgedeckte Leiche auf der Autobahn A 115 bei Potsdam. Es handelt sich wohl um den Ehemann.
Eine abgedeckte Leiche auf der Autobahn A 115 bei Potsdam. Es handelt sich wohl um den Ehemann.
Christian Pörschmann

Tragödie mit zwei Toten: Eine Frau liegt tot in ihrer Wohnung, ihr Mann läuft vor einen Lastwagen.

Ein 49 Jahre alter Mann hat in Potsdam vermutlich seine Ehefrau getötet und sich später das Leben genommen. Die Leiche der 45-jährigen Frau wurde am Freitagmorgen in der gemeinsamen Wohnung in einem Mehrfamilienhaus im Stadtteil Kirchsteigfeld gefunden. Ihr Mann war zunächst verschwunden. Zwei Stunden später lief er vor einen Lastwagen auf der Autobahn 115 und damit in den Tod.

Es bestehe der Verdacht, dass der 49-Jährige seine Frau umgebracht hat, sagte eine Polizeisprecherin. Ihr Körper habe klare Spuren von Gewalteinwirkung aufgewiesen. Zum möglichen Hintergrund der Tat und dazu, auf welche Weise die Frau umkam, wollte die Sprecherin keine Angaben machen. „Die Ermittlungen laufen.“ Bei der Polizei sei das Ehepaar bislang nicht auffällig gewesen, auch auf eine Trennung gebe es keine Hinweise.

Zeugen hatten morgens die Polizei alarmiert und zu dem Haus im Kirchsteigfeld gelotst. Die Mordkommission ermittelt gegen Unbekannt wegen des Verdachts eines Tötungsverbrechens. Im Fokus stehe dabei der Ehemann - bisher gebe es keinen Hinweis auf einen anderen Täter, hieß es bei der Polizei.

Nach dem Suizid des 49-Jährigen war die A 115 zwischen den Anschlussstellen Potsdam-Babelsberg und Potsdam-Drewitz für rund drei Stunden gesperrt.