IMMER MEHR EINBRÜCHE IN SÜDBRANDENBURG

Grenznahe Betriebe haben die Diebe satt

Handwerker entlang der Grenzen zu Polen und Tschechien fühlen sich zunehmend durch Kriminalität bedroht. Die Kammern in Cottbus und Dresden warnen davor, dass sich daraus ein Standortnachteil entwickelt.
dpa
Die Kleinunternehmer in den östlichen Landesteilen fordern mehr Polizeipräsenz. Foto: Patrick Pleul
Die Kleinunternehmer in den östlichen Landesteilen fordern mehr Polizeipräsenz. Foto: Patrick Pleul Patrick Pleul
Cottbus.

In den Grenzregionen Südbrandenburgs und Ostsachsens fühlen sich die Betriebe zunehmend von Kriminalität bedroht. In Südbrandenburg beurteilt mittlerweile etwa die Hälfte der Handwerksbetriebe die Sicherheitslage als schlecht, in Ostsachsen sind es immerhin auch noch 40 Prozent, wie aus einer am Dienstag vorgelegten gemeinsamen Umfrage der Handwerkskammern (HWK) Cottbus und Dresden hervorgeht.

Während die Zahl der Straftaten in den brandenburgischen Gemeinden entlang der polnischen Grenze im vergangenen Jahr laut Polizei tatsächlich um fast zehn Prozent gestiegen ist, weist die Kriminalstatistik für Sachsen einen Rückgang der Grenzkriminalität aus, wenn man Pass- und Einreisevergehen herausnimmt.

Weit mehr als die Hälfte der Betriebe beklagen eine zu geringe Polizeipräsenz (Brandenburg: 68 Prozent, Sachsen: 58 Prozent). Besonders negativ wird die Lage in den Landkreisen Spree-Neiße und Görlitz sowie in der Stadt Cottbus eingeschätzt.

Als größte Probleme werden Diebstähle und Einbrüche genannt. Knapp die Hälfte der an der Umfrage beteiligten brandenburgischen Firmen waren im vergangenen Jahr von Kriminalität betroffen, manche mehrfach. 140 Unternehmen meldeten einen Schaden von 2,17 Millionen Euro – ein Anstieg um fast 700 000 Euro im Vergleich zum Vorjahr. Folgeschäden wie Produktionsausfälle sind darin noch überhaupt nicht enthalten. Im Kammerbezirk Dresden stieg der gemeldete Schaden mit 1,44 Millionen Euro im Vergleich zum Vorjahr dagegen nur relativ gering.

Mahnung an die Politik

„Es geht um große wirtschaftliche Schäden und damit um Arbeitsplätze und um die Existenz von Unternehmen“, warnte Peter Dreißig, Präsident der HWK Cottbus. Man erkenne an, dass sich Politik und Polizei des Themas annähmen, meinte sein Dresdner Kollege Jörg Dittrich. „Das tut auch Not, denn Angst vor Kriminalität ist ein Standortnachteil.“

Die Kammern forderten von Politik und Polizei unter anderem eine verstärkte grenzüberschreitende Zusammenarbeit sowie mehr Richter und Staatsanwälte, um die Gerichte zu entlasten und Verfahren zu beschleunigen. Außerdem müsse das Problem der Rauschgiftkriminalität stärker als gesamtgesellschaftliche Aufgabe verstanden werden.

Die Zahl der Straftaten in den 24 unmittelbar an der Grenze zu Polen gelegenen brandenburgischen Gemeinden war im Jahr 2013 um 1933 Fälle auf insgesamt 22 184 gestiegen. Nach einem Rückgang 2012 war das ein Plus von 9,5 Prozent. In den 47 sächsischen Gemeinden mit Außengrenze wurden 2013 insgesamt 23 523 Straftaten registriert, darunter 2769 allerdings ausländerrechtliche Verstöße. Nimmt man diese heraus, ging die Zahl der Kriminalfälle um 4,3 Prozent zurück.

Stadt. Land. Klassik! - Konzert in Cottbus

Kommende Events in Cottbus

zur Homepage