:

Hotels setzen auf Wellness-Angebote

Die Templiner Therme ist ein Ganzjahresgeschäft.
Die Templiner Therme ist ein Ganzjahresgeschäft.
Patrick Pleul

Die Mark ist keine Hochburg für Wintertourismus. Deshalb müssen sich die Reiseveranstalter etwas einfallen lassen.

Die Hotels und Reiseveranstalter in Brandenburg wollen das schwächere Geschäft im Herbst und Winter verstärkt mit Wellness-Angeboten ankurbeln. „Brandenburg ist keine klassische Winterreisedestination wie zum Beispiel Tirol, aber dennoch wird der Winter immer wichtiger, um weitere Potenziale auszuschöpfen“, sagte der Geschäftsführer des Tourismus Marketing Brandenburg (TMB), Dieter Hütte.

Ein TMB-Sprecher erklärte, man setze neben speziellen Wellness-Angeboten auch auf Wandertouristen. Nur 30 Prozent der Reisen nach Brandenburg fallen ins Winterhalbjahr – das TMB spricht von der „Winterdelle“, die entstehe, weil das Land vor allem durch seine Aktivitäten in der Natur für Touristen interessant sei. Brandenburg lockt einen großen Teil der Reisenden mit Seen und Radwegen an, die vor allem im Sommer attraktiv sind.

Gerade im Bereich der Tagesausflüge sei auch der Besuchermagnet Berlin für Brandenburg von großer Bedeutung, hieß es. Ziel sei aber, die Touristen aus der Hauptstadt möglichst auch als Übernachtungsgäste zu gewinnen. Insgesamt entwickelt sich der Tourismus in Brandenburg positiv: Die Zahl der Übernachtungen lag 2013 mit mehr als 11,5 Millionen über der von 2012. Dazu kamen viele Tagesreisen.