Rauschgift

:

Kokain für 35.000 Euro bei zwei Prignitzern gefunden

In dieser Tüte wurden bei den der Rauschgiftdealerei verdächtigen Männer das Kokain gefunden.
In dieser Tüte wurden bei den der Rauschgiftdealerei verdächtigen Männer das Kokain gefunden.
Polizei

Dieser Fund hat sich gelohnt: Bei zwei jungen Männern wurde eine Tüte mit Kokain gefunden. Und die beiden waren dabei nicht ganz unbewaffnet.

Spezialkräfte der Brandenburger Polizei haben in Sachsen-Anhalt bei zwei Männern etwa 200 Gramm Kokain in hoher Qualität sichergestellt. Nach Ermittlungen des Landeskriminalamtes Brandenburg sowie des Zollfahndungsamtes Berlin-Brandenburg wurde zuvor ein Ermittlungsverfahren wegen Handels in nicht geringen Mengen angestrengt.

Die beiden Tatverdächtigen aus der Prignitz im Alter von 28 und 37 Jahren wurden am Abend des 7. Januars festgenommen. Gegen die beiden wurde Haftbefehl erlassen und Untersuchungshaft angeordnet. Bei der Festnahme trug der Fahrer einen Schlagring bei sich und der Beifahrer hatte griffbereit ein Cuttermesser in der Autotür abgelegt. Beides könnte sich laut Polizei strafverschärfend auswirken.

Ermittlungen seit vergangenen September

Es besteht der Verdacht, dass der 28-Jährige regelmäßig Beschaffungsfahrten durchführte. Das sichergestellte Kokain hat einen marktüblichen Wert von rund 35.000 Euro. Bei den unmittelbar folgenden Wohnungsdurchsuchungen wurden geringe Mengen von Betäubungsmitteln, Streckmittel und diverse Aufzeichnungen aufgefunden und sichergestellt.

Die Gemeinsamen Ermittlungsgruppe Rauschgift von Zoll und Polizei (GER) am Landeskriminalamt Brandenburg führte seit September letzten Jahres die Ermittlungen im Auftrag der Staatsanwaltschaft Neuruppin. Die Ermittlungen dauern an.