:

Land muss bei Lehrersuche nachsitzen

Noch geht die Rechnung, alle Posten bis zum Beginn des Schuljahres zu besetzen, nicht ganz auf. Vor allem Mathematik-Lehrer werden übrigens gesucht.
Noch geht die Rechnung, alle Posten bis zum Beginn des Schuljahres zu besetzen, nicht ganz auf. Vor allem Mathematik-Lehrer werden übrigens gesucht.
Patrick Pleul

Über 1000 Pädagogen sollen zum neuen Schuljahr eingestellt werden. Die Zeit wird aber knapp. In rund drei Wochen sind Sommerferien und es fehlen noch viele Lehrer vor allem in der Uckermark und Ostbrandenburg.

In Brandenburg fehlen für das kommende Schuljahr noch rund 250 Lehrer. Die Stellen mit einer genauen Beschreibung der Schulen und der gefragten Fächerkombination seien am Freitag ins Fachkräfteportal des Landes gestellt worden, teilte das Bildungsministerium mit. Besonders viele Pädagogen fehlen mit 88 ausgeschriebenen Stellen noch in Ostbrandenburg und der Uckermark, aber auch in der Prignitz und im Havelland (72), in der Region um Brandenburg/Havel und Potsdam (65) und in Südbrandenburg (24). Besonders gefragt sind die Fächer Deutsch, Mathematik, Sport, Musik und Sonderpädagogen.

Das Land stellt zum neuen Schuljahr mehr als 1000 neue Lehrer ein. Die meisten von ihnen müssen ausscheidende Pädagogen ersetzen. Knapp 800 Lehrerinnen und Lehrer seien bereits eingestellt worden oder hätten entsprechende Vereinbarungen unterschrieben, so das Ministerium. Für die weiteren Einstellungen wird die Zeit langsam knapp, da in knapp drei Wochen die Sommerferien beginnen.