:

Lkw-Fahrer schwer verletzt

Feuerwehrleute mussten einen schwer verletzten Fahrer aus dem Führerhaus seines Lastwagens befreien.
Feuerwehrleute mussten einen schwer verletzten Fahrer aus dem Führerhaus seines Lastwagens befreien.
Julian Stähle

Ein 63-jähriger Lastwagenfahrer war auf ein Stauende aufgefahren. Die Bergungsarbeiten dauerten bis zum Nachmittag.

Bei einem schweren Auffahrunfall auf dem südlichen Berliner Ring A 10 sind am frühen Mittwochmorgen mehrere Lastwagen kollidiert. Ein 63 Jahre alter Lkw-Fahrer wurde bei dem Zusammenstoß an einem Stauende schwer verletzt, wie die Polizei mitteilte. Es entstand ein Sachschaden von schätzungsweise etwa 240 000 Euro. Die Bergungsarbeiten waren erst am Nachmittag abgeschlossen.

Nach Polizeiangaben fuhr der 63-Jährige zwischen dem Autobahndreieck Potsdam und der Anschlussstelle Ferch (Potsdam-Mittelmark) mit seinem Sattelzug an dem Stauende auf einen anderen Lastwagen mit Anhänger auf. Dieser wurde auf einen Kleintransporter geschoben und anschließend gegen einen weiteren Sattelzug.

Das Fahrzeug des Unfallverursachers kam durch die Kollision von der Straße ab und durchbrach die rechte Leitplanke. Der Fahrer wurde in seinem Führerhaus eingeklemmt. Die Feuerwehr musste ihn befreien. Der 63-Jährige wurde dann in ein Krankenhaus eingeliefert. Die anderen Beteiligten blieben unverletzt.

Die Autobahn war in Richtung Frankfurt (Oder) zunächst voll, später auf zwei Spuren gesperrt. Es kam zu kilometerlangen Staus.