Polizisten während einer Corona-Demo (Symbolbild)
Polizisten während einer Corona-Demo (Symbolbild) Hendrik Schmidt
Wandlitz

Mann bricht nach Corona-Demo zusammen und stirbt

Ein Mann hatte versucht, eine Polizeisperre bei einer Corona-Demo zu durchbrechen. Wenig später brach er zusammen und starb.
dpa
Wandlitz

Ein Mann ist nach Polizeiangaben nach einer Demonstration gegen die Corona-Maßnahmen in Wandlitz (Barnim) zusammengebrochen und später im Krankenhaus gestorben. Der 53-Jährige habe zuvor am Montagabend eine Polizeikette durchbrechen wollen, wie die Polizeidirektion Ost mitteilte. Polizisten stoppten ihn und stellten seine Personalien fest. Danach habe er seinen Weg fortsetzen können. Kurz darauf sei er dann auf dem Weg zu seinem Auto zusammengebrochen, wie eine Polizeisprecherin am Dienstag sagte.

Warum der Mann zusammenbrach, werde nun ermittelt. Die Polizeikräfte hätten Erste Hilfe geleistet, hieß es. Nach Polizeiangaben seien weder Polizisten noch andere Demonstranten beteiligt gewesen. Im Vermerk der Polizei zur Demo wurde nach Angaben der Sprecherin festgehalten, dass der Mann ohne Widerstand gestoppt werden konnte und man seine Personalien aufnehmen konnte. Erst, als er sich wegbewegt habe, sei es zum Zusammenbruch gekommen.

Weiterlesen: Darum gehen im Osten mehr Menschen demonstrieren

Polizei: Angebliches Video nicht echt

In sozialen Netzwerken tauchte unterdessen ein Video der rechtsextremen Splitterpartei Freie Sachsen auf, auf dem zu sehen ist, wie ein Polizist einen Mann zu Boden schubst. Das Video solle aus Wandlitz stammen. Nach Polizeiangaben zeigt das Video allerdings eine Demo in Bernau und nicht in Wandlitz.

An der unangemeldeten Versammlung durch die Prenzlauer Chaussee beteiligten sich laut Polizei rund 200 Menschen. Die Polizei hatte nach eigenen Angaben versucht, den Aufzug zu stoppen, nachdem sie durch Lautsprecherdurchsagen die Demo aufgelöst hatte und die Teilnehmenden nicht reagierten.

zur Homepage