:

Mehr Fördermittel für umweltnahe Landwirtschaft

Hunderte Betriebe in der Mark betreiben inzwischen Ökolandbau.
Hunderte Betriebe in der Mark betreiben inzwischen Ökolandbau.
Patrick Pleul

Landwirtschaftsminister Jörg Vogelsänger (SPD) lobt den Beitrag der Landwirte bei der Umsetzung von EU-Umweltschutzprogrammen.

Mehr als ein Drittel der rund 1,3 Millionen Hektar landwirtschaftlicher Nutzfläche in Brandenburg wird extensiv genutzt. „Auf diesen Flächen wird besonders umwelt- und klimafreundlich gewirtschaftet“, lobte Landwirtschaftsminister Jörg Vogelsänger (SPD) und fügte hinzu, die Landwirte leisteten einen erheblichen Beitrag zur Umsetzung von Umweltschutzprogrammen der EU. Dafür seien insgesamt 272 Millionen Euro Fördermittel eingeplant, teilte das Agrarministerium am Dienstag mit.

229 Millionen Euro seien bereits beantragt worden. Mit dem Geld sollen zusätzliche Kosten oder entgangene Einnahmen ausgeglichen werden. So sinkt der Ertrag, wenn keine Dünge- oder Pflanzenschutzmittel verwendet werden.

Eine Förderung nach den Richtlinien des ökologischen Landbaus haben in der Region derzeit 636 Unternehmen mit 126 000 Hektar Land beantragt. In einem anderen Programm geht es um den Schutz von Wiesenbrütern, Gewässern und Moorflächen. Insgesamt 1770 Antragsteller mit 182 000 Hektar sind dabei.