VIER TOTE

Ministerpräsident Woidke schockiert über Vierfach-Mord in Potsdam

Vier Tote und eine Schwerverletzte: In einem Wohnheim für Menschen mit Behinderung in Potsdam-Babelsberg fand eine schreckliche Gewalttat statt. Der Betreiber sowie Ministerpräsident Woidke (SPD) sind schockiert.
dpa
Brandenburgs Ministerpräsident Dietmar Woidke (SPD)
Brandenburgs Ministerpräsident Dietmar Woidke (SPD) DPA
Ein Mitarbeiter der Kriminalpolizei bringt Gegenstände auf dem Gelände des Wohnheims in ein Polizeiauto.
Ein Mitarbeiter der Kriminalpolizei bringt Gegenstände auf dem Gelände des Wohnheims in ein Polizeiauto. Christophe Gateau
Potsdam ·

Die schwer verletzte Frau, die wie vier Tote in einem Wohnheim in Potsdam gefunden wurde, war nach Angaben des Trägers in der Einrichtung untergebracht. Bei der schwer verletzten Person handle es sich um eine Bewohnerin, sagte die Sprecherin des diakonischen Anbieters Oberlinhaus, Andrea Benke, am Donnerstag.

Mehr lesen: Das ist bislang zur brutalen Gewalttat in Potsdam bekannt

Behinderten-Wohnstätte, keine Klinik

Bei dem Tatort handle es sich um das Thusnelda-von-Saldern-Haus, sagte die Sprecherin. Es gehört zum Komplex des Oberlinhauses in Potsdam-Babelsberg. Dies sei eine Wohnstätte für Erwachsene mit mehrfachen schweren Behinderungen, kein Krankenhaus. Zunächst hatte die Polizei davon gesprochen, die Leichen seien in einem Potsdamer Krankenhaus gefunden worden.

Das Oberlinhaus trauert um die vier Toten. „All unsere Sorge und unser Mitgefühl gilt den Angehörigen der Betroffenen”, teilte der Verein im Internet mit. „Unsere Anteilnahme gilt auch den anderen Bewohnerinnen und Bewohnern, die nun mit dem Verlust leben müssen und unseren Kolleginnen und Kollegen im Thusnelda-von-Saldern-Haus der Oberlin Lebenswelten. Unsere Gebete gelten weiterhin der Bewohnerin, die heute Nacht schwer verletzt wurde.”

„Ein schwerer Tag für Brandenburg”

Auch Brandenburgs Regierungschef Dietmar Woidke (SPD) zeigte sich tief betroffen. "„Eine schreckliche Nachricht. Ich bin schockiert”, sagte Woidke am Donnerstag nach Angaben von Regierungssprecher Florian Engels. „Meine Gedanken gelten den Opfern und meine Anteilnahme den Angehörigen.” Im Privatsender BB Radio sprach er von einer grauenhaften und fürchterlichen Tat. „Es ist ein schwerer Tag für Brandenburg.”

In dem Wohnheim „Thusnelda von Saldern Haus” in Potsdam-Babelsberg waren nach Angaben einer Sprecherin des diakonischen Anbieters Oberlinhaus vier Tote und eine schwer verletzte Person entdeckt worden. Die Umstände der Tat sind bisher unklar. In dem Haus sind Menschen mit Körper- und Mehrfachbehinderung untergebracht. Zunächst hatte die Polizei davon gesprochen, die Leichen seien in einem Krankenhaus gefunden worden.

Stadt. Land. Klassik! - Konzert in Potsdam

zur Homepage