:

Neuwahl für Februar angesetzt

Der frühere ehrenamtliche Bürgermeister von Neuhardenberg, Mario Eska (Die Linke), ist nach seiner Verurteilung zurückgetreten.
Der frühere ehrenamtliche Bürgermeister von Neuhardenberg, Mario Eska (Die Linke), ist nach seiner Verurteilung zurückgetreten.
Patrick Pleul

Nach dem Rücktritt des bisherigen Amtsinhabers Mario Eska (Die Linke) braucht Neuhardenberg einen neuen Bürgermeister.

Nach dem Rücktritt des wegen Sozialbetrugs verurteilten ehrenamtlichen Bürgermeisters von Neuhardenberg soll im Februar ein neuer Bürgermeister in dem Ort gewählt werden. Die Geschäfte nimmt derzeit der stellvertretende Bürgermeister wahr.

Der bisherige Bürgermeister Mario Eska (Linke) hatte Ende November alle seine Ämter abgegeben. Das Amtsgericht Frankfurt (Oder) hatte ihn zu einer Geldstrafe von 3900 Euro verurteilt. Laut Urteil hatte er neben seiner Aufwandsentschädigung als ehrenamtlicher Bürgermeister Hartz-IV-Aufwendungen kassiert. Eska legte Berufung gegen das Urteil ein.

Wie der Sprecher sagte, wird der Rücktritt im Amtsblatt im Januar publiziert. Danach könnten sich Bürger um den Posten bewerben. Die Wahl sei für Februar vorgesehen. Der neue Bürgermeister werde vorerst lediglich für drei Monate im Amt sein, bis zu den Kommunalwahlen am 24. Mai 2014.