Unsere Themenseiten

:

Ungewöhnlich viele Masern-Fälle

Impfung gegen Masern
Karl-Josef Hildenbrand

Im Vorjahr blieb Brandenburg von den Masern verschont. In diesem Jahr gibt es schon 58 Kranke. Auch die Uckermark ist betroffen.

Seit Jahresbeginn wurden in Brandenburg 58 Fälle von Masern (Stand: 19. Juni) registriert. Im vergangenen Jahr gab es keinen einzigen, teilte das Gesundheitsministerium mit.  Erst kürzlich gab es in der Uckermark einen Masern-Fall. Ein 13-jähriges Mädchen war erkrankt.

Da die Durchimpfungsraten in Brandenburg sehr hoch seien, steckten sich die meisten innerhalb der Familie an, wenn Verwandten der Impfschutz fehle, hieß es. Die typischen Symptome der Masern sind Hautausschlag, Fieber, Husten, Schnupfen und Entzündungen der Schleimhäute.

Appelliert wurde erneut, den persönlichen Impfschutz zu überprüfen. Er beginnt bereits bei Säuglingen und kleinen Kindern. Die Grundimmunisierung sollte bis zum zweiten Lebensjahr abgeschlossen sein. Mit Schulbeginn und im Jugendalter sind dann die ersten Auffrischimpfungen an der Reihe.