Weil im Boden auf dem Gelände – ein ehemaliger Spreng- und Übungsplatz – Munition und Kampfmitteln liege
Weil im Boden auf dem Gelände – ein ehemaliger Spreng- und Übungsplatz – Munition und Kampfmitteln liegen, kommen die Feuerwehrleute nicht direkt an den Brand heran. Thomas Schulz
Wegen der drohenden Gefahr durch den nahen Waldbrand in Frohnsdorf (Landkreis Potsdam-Mittelmark) fordert die Polizei die Einw
Wegen der drohenden Gefahr durch den nahen Waldbrand in Frohnsdorf (Landkreis Potsdam-Mittelmark) fordert die Polizei die Einwohner von Tiefenbrunnen auf ihre Häuser zu verlassen. Thomas Schulz
Wind verschärft Lage

Waldbrand auf 100 Hektar – Munition im Boden, Dorf evakuiert

Auf über 100 Hektar brennt der mit Munition belastete Wald bei Treuenbrietzen. Bewohner von Dörfern in der Nähe müssen ihr Zuhause verlassen oder sich zumindest auf eine Evakuierung einstellen
dpa
Treuenbrietzen

Wegen der drohenden Gefahr durch den nahen Waldbrand bei Frohnsdorf südwestlich von Berlin mussten die Einwohner von Tiefenbrunnen am Sonntagvormittag ihre Häuser verlassen. Die Evakuierung sei angelaufen, sagte ein Sprecher des Katastrophenstabes des Landkreises Potsdam-Mittelmark. Etwa 20 Bürger seien betroffen. Bereits am Samstag seien sie vorgewarnt worden und konnten sich vorbereiten. Die Betroffenen können in einer von der Stadt Treuenbrietzen bereitgestellte Unterkunft unterkommen. Die Dörfer Frohnsdorf und Tiefenbrunnen gehören zu Treuenbrietzen.

Mehr lesen: Waldbrand wird schlimmer – Luftwaffe hilft mit Löschflügen aus

Auch die Frohnsdorfer seien mittlerweile über eine mögliche Evakuierung informiert worden, hieß es. „Die Lage ist sehr dynamisch und ändert sich laufend.“

Weil im Boden auf dem Gelände – ein ehemaliger Spreng- und Übungsplatz – Munition und Kampfmitteln liegen, kommen die Feuerwehrleute nicht direkt an den Brand heran. Geht das Feuer durch die Fläche, kann im Boden versteckte Munition hochgehen. Zudem sind Selbstentzündungen möglich. Feuerwehrleute können deshalb auch nicht einfach in das Waldgebiet hineinfahren und dort löschen. Sie würden ihr Leben in Gefahr bringen. Eine vollständige Räumung des Geländes von Kampfmitteln würde immense Kosten verursachen.

Mehr lesen: Brandschützer dreier Landkreise proben Ernstfall auf Ex-Schießplatz

Die vom Waldbrand betroffene Fläche hatte sich in der Nacht zum Sonntag ausgedehnt. „Ein Hubschrauber hat die Fläche vermessen. Es sind jetzt etwa 100 bis 110 Hektar betroffen. Das Feuer hat sich in Richtung Osten/Südosten ausgedehnt“, sagte ein Feuerwehrsprecher am Sonntagmorgen. Die Stärke der Flammen habe jedoch abgenommen. Am Freitag war ein Waldbrand auf etwa 60 Hektar entstanden, am Samstag waren es zwischenzeitlich noch gut 40 Hektar.

Die Bundesstraße 102 markiert demnach eine Grenzlinie, die von der Feuerwehr verteidigt wird. Der Brand habe sich nicht über die gesperrte Straße hinweg ausbreiten können. Sorge bereite den Einsatzkräften die Wettervorhersage für Sonntagnachmittag. „Es könnten Böen und Wind auftreten“, erklärte der Sprecher. Die Telekom wolle mit einem mobilen Sendemast die Kommunikation zwischen den Einsatzkräften verbessern, hieß es.

Mehr lesen: Neue Super-Feuerwehr wird bei Überführung zerstört

Hubschrauber der Bundeswehr flogen am Samstag bis 2.20 Uhr in der Nacht über dem Brandgebiet, wie die Luftwaffe auf Twitter mitteilte. Bei mehr als 23 Löschflügen seien 115 000 Liter Wasser abgelassen worden. Das Löschwasser sei aus einem nahen Baggersee entnommen worden. Die Helikopter stammten vom Hubschraubergeschwader aus Holzdorf bei Leipzig.

Im Jahr 2018 waren bei einem Waldbrand in Treuenbrietzen rund 400 Hektar Wald zerstört worden. Mehrere Tage lang wüteten die Flammen. Damals mussten mehr als 500 Menschen die Dörfer Frohnsdorf, Klausdorf und Tiefenbrunnen verlassen.

zur Homepage