Die Möbel für die Turmstube in der Neu Temmener NABU-Kirche hat Hanna Pietzcker angefertigt, sagt Pfarrer Ralf Schwi
Die Möbel für die Turmstube in der Neu Temmener NABU-Kirche hat Hanna Pietzcker angefertigt, sagt Pfarrer Ralf Schwieger. Michaela Kumkar
Am Pfingstmontag wurde die NABU-Kirche in Neu Temmen ihrer Bestimmung übergeben.
Am Pfingstmontag wurde die NABU-Kirche in Neu Temmen ihrer Bestimmung übergeben. Michaela Kumkar
Kreativer Ort

Willkommen in der Turmstube!

Die einzige NABU-Kirche Deutschlands steht in Neu Temmen. Jetzt werden Künstler gesucht, die hier ihre Kreativität ausprobieren möchten.
Neu Temmen

Sie ist „bezugsfertig“, die Turmstube in der NABU-Kirche Neu Temmen. Ein kleiner Raum, ausgestattet mit Schreibtisch, Bett und Sitzgelegenheit. Extra angefertigtes Mobiliar, das sich in das Fachwerkambiente einpasst. Was noch fehlt, ist ein Schrank. Schlicht und einfach die Ausstattung, und alles in allem ein guter Ort, um kreativ zu sein, findet Pfarrer Ralf Schwieger.

In Umgebung nur Gezwitscher zu hören

„Inmitten einer besonderen Landschaft. Hier hört man nichts, bis auf Vogelgezwitscher vielleicht.“ Deshalb wolle die Kirchengemeinde Künstlern die Möglichkeit geben, sich in der Turmstube für 14 Tage kostenfrei einzumieten. „Unsere einzige Bitte: Das, was in dieser Zeit entsteht, ein Bild, Literatur oder Hörspiel, soll in unserer Kirche vorgestellt werden.“ Ein Vorschlag, der sich bereits herumgesprochen hat. „Die ersten Anfragen gibt es schon. Weitere sind willkommen.“ Versorgen müssen sich die Interessierten selbst. Küche und Toilette sind in der Kirche vorhanden.

Mehr lesen: Entdeckungstour um die Stadtmauer von Templin

Die Idee von der Turmstube ist 2018 während des Turmneubaus entstanden. Sie passt zu diesem Ort und zu dieser Kirche, die Deutschlands einzige NABU-Kirche ist. Fast genau vor einem Jahr wurde sie nach umfangreichen Umbauarbeiten, finanziert mit EU-Fördermitteln aus dem Leader-Programm, mit Bundes-, Landes- und Kirchenmitteln sowie Einzelspenden, ihrer Bestimmung übergeben. Als Begegnungsstätte und Ort für Gottesdienste sowie für naturkundliche Projekte.

Zu Beginn gab es Vorbehalte

All dies in Regie der Evangelischen Kirchengemeinde Neu Temmen/Temmen und des Naturschutzbundes (NABU), Regionalverband Templin e. V. Gemeinsam mit Einwohnern aus den umliegenden Dörfern war die Idee entstanden, das Gotteshaus nach der Instandsetzung auch für den Naturschutz zu öffnen. Viele von ihnen brachten sich mit nicht enden wollendem Elan in die Bauarbeiten ein. Das Aktionsbündnis Kirche Neu Temmen entstand.

„Es war richtig, diesen Weg zu gehen“, sagt Pfarrer Schwieger, wenn er auf die vergangenen Monate zurückblickt. Obwohl es am Anfang Vorbehalte gegen diese neue Nutzung gegeben habe, die es sicher noch weiter geben werde. „Aber es kommen jetzt mehr Menschen, Einheimische und Zugezogene, in die Gottesdienste. Wir sind eine junge Gemeinde geworden. Die Leute bleiben danach zum gemeinsamen Kaffeetrinken, viele bringen einen Kuchen mit. Man kommt miteinander ins Gespräch. Einmal im Monat findet hier ein gemeinsames Singen statt, das vom Kantor organisiert wird.

Umgang mit der Natur verbessern

Der NABU führt in der Kirche seine Mitgliederversammlungen durch. Es gab auch schon eine Ausstellungseröffnung. Die Kirche war Ausgangspunkt für eine Vogelstimmenwanderung“, zählt er auf. Zusammen mit dem Förderkreis Alte Kirchen sei eine Blühwiese angelegt worden. „Das alles ist schön. Wenn auch kein Patentrezept für überall, gerade für eine Dorfkirche.“

„Wir müssen uns zusammenraufen, werden uns annähern, einen Weg finden, miteinander verantwortungsvoll mit der Natur umzugehen“, hatte der Pfarrer zur Eröffnung der NABU-Kirche im vergangenen Jahr gesagt. Es hat den Anschein, dass dieser Prozess in vollem Gange ist. Zurück zur Turmstube. Wer dort vorübergehend Quartier nehmen möchte, der kann sich direkt beim Pfarrer melden. Bis der erste Gast begrüßt wird, bekomme man auch noch die Sache mit dem Geläut der Glocke in den Griff, verspricht er. „Damit es mit der ungestörten Nachtruhe klappt.“

Kontakt: 033367 252

zur Homepage