:

Zusätzliches Geld für Langzeitarbeitslose

Michael Steffen leitet das Jobcenter Uckermark.
Michael Steffen leitet das Jobcenter Uckermark.
Monika Strehlow

Besonders Arbeitsuchende mit gesundheitlichen Problemen oder mit kleinen Kindern sollen von den Mitteln des Bundesarbeitsministeriums profitieren.

Das Jobcenter Uckermark gehört zu den bundesweit 105 Jobcentern, die am Programm „Soziale Teilhabe am Arbeitsmarkt“ des Bundesministeriums für Arbeit und Soziales teilnehmen dürfen. Wie der Bundestagsabgeordnete Stefan Zierke (SPD) am Freitag mitteilte, werden dadurch zusätzliche Förderplätze für Langzeitarbeitslose in der Uckermark ermöglicht.

Bundesweit können im Rahmen des Programms des Arbeitsministeriums 10 000 Bezieher von Arbeitslosengeld II zusätzliche Förderung erhalten. Bis zum Jahre 2018 stehen dafür insgesamt 450 Millionen Euro bereit.

Zielgruppe der verstärkten Unterstützung sind zum einen Arbeitssuchende, die aufgrund gesundheitlicher Einschränkungen häufig besondere Hemmnisse dabei haben, einen Arbeitsplatz zu finden, und zum anderen Arbeitslose mit betreuungsbedürftigen Kindern.

„Damit steht uns eine weitere Handlungsmöglichkeit bei einer der größten Herausforderungen unseres Landkreises, die Bekämpfung der Langzeitarbeitslosigkeit und dessen Folgen, zur Verfügung“, freut sich der Leiter des Jobcenters Uckermark, Michael Steffen, über den positiven Bescheid. Im besten Fall könnten schon im Herbst die ersten Arbeitsplätze besetzt werden. wsv