NORDKURIER-SONNTAGSFRAGE

So würde Mecklenburg-Vorpommern heute wählen

Der Machtwechsel von Sellering zu Schwesig hat die SPD in MV offenbar keine Sympathien gekostet. Ein knappes Jahr nach der Landtagswahl legen SPD und CDU in einer repräsentativen Nordkurier-Umfrage leicht zu. Im Gegensatz zum bundesweiten Trend ist im Nordosten auch die AfD stabil.
Gabriel Kords Gabriel Kords
Die Ergebnisse der aktuellen Nordkurier-Sonntagsfrage zeigen stabile Werte für die sechs großen Parteien seit der Landtagswahl in MV.
Die Ergebnisse der aktuellen Nordkurier-Sonntagsfrage zeigen stabile Werte für die sechs großen Parteien seit der Landtagswahl in MV. Nordkurier
Schwerin.

Ein knappes Jahr nach ihrem erstmaligen Einzug in den Landtag hat sich die AfD in Mecklenburg-Vorpommern offenbar einen festen Platz im politischen Spektrum erarbeitet. Das ergibt eine repräsentative Telefonumfrage des Nordkurier, bei der das Erfurter Institut INSA 1608 Bürgern aus Mecklenburg-Vorpommerns die Sonntagsfrage gestellt hat.

Demnach käme die AfD bei einer Landtagswahl derzeit auf 20,5 Prozent. Das sind 0,3 Prozentpunkte weniger als bei der Landtagswahl am 4. September 2016. Die AfD wäre den Ergebnissen zufolge allerdings nicht mehr zweitstärkste Kraft, weil die CDU ihr Ergebnis von 19 auf 22 Prozent verbessern könnte – damit wäre sie wieder zweitstärkste Partei. Auch die SPD legt um 0,9 Prozentpunkte zu, auf jetzt 31,5 Prozent. Die kleinen Parteien, Linke, Grüne und FDP, sind ebenfalls nahezu unverändert, nur die übrigen Parteien haben erheblich verloren.

Unterschiede zur Bundestagswahl

Mit Bezug auf die Bundestagswahl sieht die Sache bei den Bürgern Mecklenburg-Vorpommerns allerdings anders aus: Größter Gewinner ist auch dort die AfD, die ihren Anteil von 5,6 auf 22 Prozent nahezu vervierfachen konnte. Während die SPD sich ebenfalls leicht steigern konnte, verlieren CDU und Linke jeweils rund zehn Prozentpunkte. Die CDU ist damit (32 Prozent) für die Bundestagswahl immer noch klar stärkste Partei.

Die repräsentative Telefonumfrage fand im Zeitraum vom 30. Juni bis 14. Juli statt. Die maximale Fehlertoleranz geben die Forscher mit 2,5 Prozent (Landtag) beziehungsweise 2,8 Prozent (Bundestag) an.

Über alle Ergebnisse der Umfrage berichtet der Nordkurier in seiner Montagsausgabe.

Sei Aschenbrödel! - Dein personalisierbares Märchenbuch zum Film!

Stadt. Land. Klassik! - Konzert in Schwerin

zur Homepage

Kommentare (1)

... ich kenne zwar nicht deren komplettes Programm, aber ich habe gelesen, dass diese Partei gegen die weitere Verstümmelung unserer Heimat durch Windparks eintritt, das reicht mir aus...